Switzerland

Krise lässt Internet-Riesen kalt: So gigantisch sind Google, Apple, Facebook und Co. im Vergleich zur Schweiz

Sie schreiben gigantische Gewinne und sind mehr wert als die grössten Firmen der Schweiz zusammen. Wieso die Tech-Riesen zum Problem werden.

Amazon, Apple, Facebook und Google geht es trotz Wirtschaftskrise blendend.

Amazon, Apple, Facebook und Google geht es trotz Wirtschaftskrise blendend.

Foto: Reuters


Die Zahlen sind schwindelerregend. Apple, Amazon, Microsoft, Facebook und Alphabet, der Mutterkonzern von Google, haben in den vergangenen Tagen ihre Quartalsberichte vorgelegt. Das Geschäft brummt, die Einnahmen klettern trotz Wirtschaftskrise. Die Nachfrage nach den Produkten der Tech-Riesen steigt, sie sind damit die Gewinner der Pandemie.

Wieso geht es den Tech-Riesen so gut?

Die Gründe fallen unterschiedlich aus. Klar ist, es wird deutlich mehr im Internet eingekauft. So stellt etwa Amazon bereits heute schon eine grosse Nachfrage nach Weihnachtsgeschenken fest. Die Einnahmen kletterten in den vergangenen Monaten gegenüber dem Vorjahr um fast 40 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben
Pioli über das 4:2 gegen CELTIC:Milan verlor beim 0:2 nicht den Kopf und spielte weiter wie das Team
Messi wird Nächstes Jahr bei PSG sein. RMC Sport Journalist über Barça Stürmer Lionel Messi wechselt zu PSG, sagt RMC Sport Journalist Daniel Riolo
Suarez hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden und wird morgen in die Gesamtgruppe von Atlético zurückkehren
Chelsea ist bereit, Rüdiger und Tomori im Winter zu verkaufen. Der FC Chelsea ist bereit, sich im nächsten Transferfenster von den beiden Abwehrspielern zu trennen. Nach ESPN-Informationen will Trainer Frank Lampard die Zahl der Innenverteidiger im Team reduzieren und Antonio Rüdiger und Fikayo Tomori stehen im Januar für einen Transfer zur Verfügung. An Rüdiger hat der FC Barcelona Interesse gezeigt, doch bis zur Konkretisierung ist es noch nicht gekommen
Chalhanoglu erzielte in 7 Jahren 18 Tore aus dem Strafraum. Nur Messi (36) ist mehr unter den Spielern der Top 5 Ligen Europas