Switzerland

Kranke Tessiner werden ausgeflogen: Zürcher Uni-Spital übernimmt Tessiner Corona-Patienten

«Die Situation im Tessin ist dramatisch», sagte Daniel Koch, Leiter übertragbare Krankheiten vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) vor knapp zwei Wochen. In der Zwischenzeit hat sich die Lage im Tessin aber nochmals verschärft. Die Anzahl der vom Coronavirus infizierten Fälle hat sich mehr als verdreifacht. 120 Personen sind im Tessin bereits an einer Corona-Infektion gestorben.

Ein Blick auf die Zahlen verdeutlicht, dass es für die Tessiner immer schwieriger wird, die schweren Corona-Patienten zu behandeln. Aktuell sind 2050 Tessiner mit dem Coronavirus infiziert. Rund jeder zehnte hospitalisierte Covid-19-Patient ist auf eine Intensivpflege angewiesen. Den Medizinern stehen dafür aber bloss 103 Intensivpflegebetten zur Verfügung. Zum Vergleich: Der Kanton Zürich zählt 1874 Infizierte und verfügt über 366 Betten mit Beatmungsgeräten. Das Tessin braucht Unterstützung, sonst droht ein Debakel.

Tessiner Covid-19-Patienten am Uni-Spital Zürich

Das hat der Kanton Zürich erkannt – und eilt nun dem Tessin zur Hilfe. Seit dem Wochenende befinden sich zwei Tessiner Patienten am Zürcher Uni-Spital. Marcel Odermatt, Sprecher der Zürcher Gesundheitsdirektion bestätigte gegenüber BLICK, dass man während den kommenden Tagen auch einen Corona-Patienten aus dem Bündnerland und zusätzlich zwei Corona-Infizierte aus dem französischen Elsass übernehmen werde. Die Zürcher Bevölkerung müsste sich dennoch keine Sorgen über mangelnde Kapazitäten machen. Sprecher Odermatt sagt: «Solange wir im Kanton Zürich freie Betten, das dafür notwendige Personal und Material haben, ist es selbstverständlich, dass wir Hand zur Unterstützung bieten.»

Doch nicht nur der Kanton Zürich solidarisiert sich mit dem überlasteten Tessin und den Grenzregionen. Seit dem Wochenende befinden sich zwei Elsässer und ein Tessiner Covid-19-Patient in Aargauer Intensivpflege. Der Thurgau hat zwei Patienten aus dem Elsass aufgenommen und laut BLICK-Informationen liegen seit vergangener Nacht auch zwei Corona-Patienten aus dem Elsass im Inselspital in Bern. «Per Helikopter wurden sie eingeflogen», bestätigt das Berner Gesundheitsdepartement. Und: «Wir haben noch vier freie Plätze für Schweizer Patienten aus anderen Kantonen.»

Football news:

Auf Wiedersehen, Papa Buba Diop. Dank dir habe ich unvergesslich gelebt das hellste Turnier meiner kindheit
Nunu über das 2:1 gegen Arsenal: Wir haben Super gespielt, sehr stolz. Jimenez hat sich nach dem Spiel am 10.Spieltag der Premier League gegen den FC Arsenal Nuno Espirito Santo zu einer Untersuchung geäußert. Er hat sich erholt. Ihm geht es gut, angesichts der schwere des Problems
Arsenal erzielte 13 Punkte in 10 spielen - das schlechteste Ergebnis seit 39 Jahren
West Bromwich kann von US-Investoren gekauft werden. Der chinesische Besitzer des Klubs will 150 Millionen Pfund
Lampard über Mourinhos Worte über das Pony: du hast Kane, Son, Bale und allie. Chelsea-Trainer Frank Lampard hat die Worte von Tottenham-Trainer José Mourinho kommentiert, dass die Spurs sich nicht für die Meisterschaft in der Premier League qualifizieren
Mourinho über den Sieg in der Premier League: Tottenham ist nicht im Rennen, weil wir kein Pferd sind, sondern ein Pony
Laurent Blanc: Ich gehe zurück in den Fußball, aber in die Kinder. Jetzt werden die Trainer gebeten, den Wert der Spieler zu erhöhen, ich mag es nicht