Switzerland

Kossmann wie Del Curto: SCB ist in der fatalen ZSC-Spur

Bereits vor einem Jahr erlebte ein Meister ein ständiges Auf und Ab im Strichkampf. Beim ZSC wechselten sich in den letzten neun Spielen Sieg und Niederlage ab. Am Schluss verloren die Lions das letzte Spiel gegen den direkten Konkurrenten in Genf und verpassten die Playoffs.

In Bern vergleicht man sich zwar bestimmt lieber mit dem ZSC Ausgabe 2018, als der jetzige SCB-Nothelfer Hans Kossmann das Team noch zum Titel führte. Doch der Schweiz-Kanadier ist derzeit mit den Bernern in der gleichen Spur wie Arno Del Curto, der beim ZSC vor einem Jahr Serge Aubin ersetzte.

Schlüsselspiel gegen Fribourg

Beim Debüt mit dem 57-Jährigen an der Bande verlor der SCB in Ambri (0:3). Darauf folgte der Sieg gegen die SCL Tigers (3:2), die Niederlage gegen seinen Ex-Klub ZSC (3:4 n.V.), der Sieg gegen Leader Zug (2:1) und nun am Samstag die Pleite in Biel (0:4). Dem SCB bleiben noch fünf Spiele: SCRJ Lakers (heim), Lugano (auswärts), Davos (a), Fribourg (h) und Lausanne (a).

Setzt der SCB den Wellen-Rhythmus fort, gewinnt er zwar noch dreimal, verliert aber das Schlüsselspiel gegen Rivale Fribourg, der bei einem Spiel weniger mit einem Punkt mehr über den Strich liegt. Und so dürfte für den Meister kaum reichen.

«Es war eine Frage der Energie»

Wie lässt sich ein solches Auf und Ab erklären? In dieser Phase der Meisterschaft ist selbst für ein Team wie den SCB jede Partie ein 50:50-Spiel. Leichte Siege gibt es nicht mehr. Es ist stets ein Hängen und Würgen. Das geht an die Substanz. Es ist Stress pur und mental enorm anstrengend.

«Uns fehlten nach dem Spiel gegen Zug die Beine. Es war eine Frage der Energie», sagte Kossmann nach dem erneuten Rückschlag in Biel «Ausserdem kostete der Sieg Emotionen.»

Dazu ist es schwierig, nach einem Wechsel in der Spielanlage schnell zu Konstanz zu finden. Auch das ist eine Parallele zwischen Bern 2020 und Zürich 2019.

Er muss nun einen Weg finden, aus der fatalen ZSC-Spur zu kommen. Doch noch nicht sofort: Erst muss wieder ein Sieg her, am Freitag gegen den Tabellenletzten aus Rapperswil-Jona.