Switzerland

Korruptionsvorwürfe: Ex-Präsidenten Panamas dürfen nicht ausreisen

Korruptionsvorwürfe: Ex-Präsidenten Panamas dürfen nicht ausreisen

Ricardo Martinelli Bild: keystone

Richter in Panama haben zwei Ex-Präsidenten des Landes die Ausreise verboten. Die beiden früheren Staats- und Regierungschefs Ricardo Martinelli (2009-2014) und Juan Carlos Varela (2014-2019) erschienen am Donnerstag in verschiedenen Korruptionsverfahren vor Gericht. Die jeweiligen Richter untersagten ihnen, das Land zu verlassen, und ordneten an, dass sie sich einmal im Monat melden müssten. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes mit.

Martinelli wird vorgeworfen, während seiner Amtszeit öffentliche Mittel veruntreut und für den Kauf eines Zeitungsverlags benutzt zu haben. Nach dem Gerichtstermin sagte der 68-Jährige, bei den Verfahren gegen ihn handle es sich um politische Verfolgung.

Varela gehört zu den vielen Politikern und Beamten des Landes, die in den Schmiergeldskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht verstrickt sind. In dem Fall ist auch sein Amtsvorgänger Martinelli vorgeladen.

Juan Carlos Varela Bild: AP/AP

Dieser war vor rund zwei Jahren aus den USA ausgeliefert worden. Dem millionenschweren Unternehmer wurde damals vorgeworfen, illegale Abhöraktionen gegen Oppositionelle, Unternehmer und Journalisten angeordnet zu haben. In dem Fall wurde Martinelli im vergangenen August freigesprochen.

Der brasilianische Baukonzern Odebrecht steht im Zentrum des wohl grössten Korruptionsskandal Lateinamerikas. In der ganzen Region wird gegen Hunderte Politiker, Beamte und Geschäftsleute ermittelt. Insgesamt sollen 785 Millionen Dollar Schmiergeld geflossen sein. Vor vier Jahren war Panama zudem durch die Veröffentlichung der sogenannten Panama-Papers über Geldwäsche und Steuervermeidung international in die Schlagzeilen geraten. (aeg/sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Marken, 5 verschiedene Wege mit Rassismus-Vorwürfen umzugehen

Die «Black Lives Matter»-Bewegung führt zunehmend auch bei Grosskonzernen zum Umdenken. So hat Uncle Ben's Reis angekündigt, ihre Marke komplett umzugestalten. 5 Beispiele von Marken mit ähnlichen Problemen und ihre Reaktion darauf.

Der Konzern Mars Food hat jüngst angekündigt, die Reismarke Uncle Ben's komplett zu überarbeiten. Dieser Entscheid entstand aus einem Austausch mit der «black community». Problematisch am Marken-Branding ist dabei vor allem, dass der Charakter «Uncle Ben» auf einem afroamerikanischen Haussklaven basiert. Dies widerspiegelt sich mitunter in der Kleidung, aber auch im Namen, wie Stuart Elliott bereits 2007 in der New York Times herausstrich:

In diesem Sinne geht es beim Wieso vor allem um das …

Link zum Artikel

Football news:

Koke: Der Sieg gegen Liverpool hat uns gut beeinflusst. Es ist nicht einfach, zweimal den Europameister und den a-Ligisten zu schlagen
Giovane Elber: Lewandowski ist jetzt besser als Messi. Lionel ist ein Genie, aber in diesem Jahr ist Robert unerreichbar
In Minsk verhaftet Leiter der belarussischen Tribüne. Max, wir beide
Karl-Heinz Rummenigge: bei der FIFA wird ernsthaft über die Vergabe des Goldenen Balls nachgedacht. Ich will, dass Lewandowski gewinnt
Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli