Switzerland

Kommt der Wildlachs bald in die Schweiz zurück? Es gibt Hoffnung

Bild: sfv

Kommt der Wildlachs bald in die Schweiz zurück? Es gibt Hoffnung

Einst gab es bis zu einer Million Lachse im Rhein, heute versperren Kraftwerke die Rückkehr der Fische an ihre ursprünglichen Laichplätze. Ein Beschluss der Rheinstaaten weckt nun Hoffnungen.

Lachs in der Schweiz? Der nicht aus einer Zucht kommt? Ja, das gab's einmal. Es ist aber schon lange her. Historische Quellen belegen laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) die Verbreitung des Atlantischen Lachses vor allem in grösseren Gewässern der Schweiz.

Was ist aus der Population geworden? Verkürzt gesagt: Die Industrialisierung vertrieb den Lachs. Kraftwerke am Rhein unterbanden die Wanderroute zwischen Atlantik und den Gewässern der Schweiz. Dazu kamen Flusslaufkorrekturen, Verschmutzung der Gewässer und Überfischung.

Im ausführlichen Bericht «Die Rückkehr des Lachses in der Schweiz – Potential und Perspektiven» (Kannst du hier lesen) steht da:

«Nach Inbetriebnahme des Aarekraftwerks Wynau (1895) gelangten nur noch einzelne Lachse in den Kanton Bern. 1902 kam mit dem Aarekraftwerk Beznau das Aus für die Lachse in den Kantonen Solothurn und Luzern. Der Bau des Kraftwerkes Augst-Wyhlen 1912 bedeutete das Ende im Hochrhein. Schliesslich verschwand er auch aus dem Raum Basel, als 1932 das Kraftwerk Kembs ans Netz ging.»

BAFU-Bericht, Seite 7

Die historische Verbreitung des Lachses in der Schweiz:

Bild: screenshot bafu

Das Potenzial für heimische Lachspopulationen ist theoretisch gross. Insgesamt umfasst das Habitatpotenzial gut 900 Kilometer bzw. 530 ha Fläche auf 76 Gewässern.

Das Potenzial an Laich- und Jungfischhabitat:

Bild: bafu

Aufgrund des hohen Potenzials wurden in der Vergangenheit politische Massnahmen beschlossen, so etwa mit der Revision des Gewässerschutzgesetzes im Jahr 2011, welche die Revitalisierung der Flüsse und Bäche zum Ziel hatte.

Das grosse Problem

In der ganzen Schweiz ist man sich eigentlich einig. «Alle wollen den Lachs. Behörden, Fischer, Naturfreunde, Gastronomen, die Bevölkerung – alle sehen nur Vorteile, wenn der Lachs wieder im ganzen Rhein zwischen dem Meer und Schweiz angesiedelt ist», schreibt der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) in einer Medienmitteilung. Die Situation sei bizarr, sogar der Bundesrat wolle den Lachs. An was scheiterte es also bisher?

In erster Linie daran, dass es einer internationalen Lösung bedarf. Der Rhein fliesst nämlich insgesamt durch sechs Länder: die Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Deutschland, Frankreich und die Niederlande. Insbesondere der französische Abschnitt Die letzten Hindernisse sind vor allem französische Kraftwerke, die den Zug der Fische stoppen.

Die Lösung?

Hier hat sich jedoch gestern Abend eine Lösung abgezeichnet. An der Rheinministerkonferenz in Amsterdam hat Frankreich zugesagt, auch die letzten Hindernisse für Wanderfische wie Lachse und Maifische zu beseitigen. Bisher wird der Zug der Fische noch an rund 300 Stellen etwa durch Schleusen gestoppt.

Das Kraftwerk Rhinau stellt ein unüberwindbares Hindernis für die Lachse dar. Bild: wikimedia

Der Schweizerische Fischerei-Verband nahm mit Freude vom Durchbruch Kenntnis. Darauf habe die Organisation lange hingearbeitet. Alle sähen nur Vorteile, wenn der Lachs in die Schweiz zurückkehre.

Wie sieht der Zeitplan aus?

Nun ja, das dauert noch ein paar Jahre. Frankreich hat sich mit verbindlichen Terminen verpflichtet, die drei grössten «Sorgenkinder» im Rhein zu sanieren:

Das heisst ab 2026 steht dem Lachs theoretisch nichts mehr im Weg. «Das ist nun der ganz grosse Durchbruch, wir sind nahe am Ziel», kommentierte SFV-Präsident Roberto Zanetti den Entscheid.

Ein paar tierische Rekorde für zwischendurch:

Also alles gut?

Friede, Freude, Lachsbrötli Eierkuchen? Nicht ganz. WWF Schweiz begrüsst zwar grundsätzlich den Entscheid der Rheinstaaten, bemängelt aber den Zeitrahmen. 2013 haben die Rheinstaaten beschlossen, dass der Lachs bis 2020 nach Basel schwimmen kann. Nun wird die Frist also nochmals nach hinten geschoben.

Christian Hossli, WWF-Projektleiter «Lachs-Comeback» kommentiert in einer Medienmitteilung:

«Die Basler und Baslerinnen warten schon seit Jahrzehnten auf ihren ‹Laggs›. Spätestens bis Ende 2025 muss die Wiederansiedlung von Lachspopulationen im Rheineinzugsgebiet bis Basel gewährleistet sein.»

Ausserdem wird kritisiert, dass es keinen verbindlichen Finanzierungsplan gäbe. Es wird sich also zeigen, ob dem Lachs ab 2026 wirklich keine Hindernis mehr im Weg steht.

Was wurde sonst noch an der Konferenz beschlossen?

Die internationalen Rheinstaaten haben sich ausserdem auf eine Säuberung des Flusses von Medikamentenresten, Pestiziden und anderen chemischen Stoffen verständigt. In den nächsten 20 Jahren sollen diese Substanzen um 30 Prozent reduziert werden, sagte die deutsche Umweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag in Amsterdam.

«Wir sehen jetzt immer mehr Verunreinigungen, Spurenstoffe im Wasser, durch Landwirtschaft und Medikamente», sagte die Ministerin der Nachrichtenagentur DPA. Die Staaten setzen etwa auf eine Reduzierung beim Verursacher, noch bevor die Stoffe im Rhein landen. Damit seien auch Konsumenten gemeint, die Medikamente in der Toilette entsorgen.

Die Minister in der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins verabschiedeten in der niederländischen Hauptstadt ihr Arbeitsprogramm bis 2040.

Ziel ist es, den Rhein und seine Zuflüsse an den Klimawandel anzupassen. Niedrigwasser sei dabei ein neues Problem, sagte die deutsche Umweltministerin. «Das Dürrejahr 2018 war eine deutliche Warnung, was in den nächsten Jahren auf uns zukommen könnte.» Auch das Hochwasserrisiko soll weiter gesenkt werden.

Mit Material der sda.

So schön ist Unterwasserfotografie

Überfischung und Klimawandel

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brexit-Fan nervt sich über lange Warteschlange am Flughafen-Zoll – die Reaktionen sind 😂

Es hätte alles so schön werden können. Man stelle sich vor:

Die Bevölkerung nimmt den Brexit an und Boris Johnson reitet auf einem Englischen Vollblut (also dem Pferd) in Brüssel ein, um dem europäischen Volke die frohe Kunde zu überbringen.

Unter dem tosenden Lärm von Fanfaren und Vuvuzelas (die Südafrikaner waren so begeistert ob dem Brexit-Entscheid, dass sie sich freiweillig re-kolonialisieren haben lassen) schreitet Johnson das vor dem EU-Parlament errichtete Podium hoch, high-fived dabei …

Link zum Artikel