Switzerland

Kommission kritisiert Regierung: Sind die BKW-Löhne zu hoch?

Der Kanton setze seine Interessen als Mehrheitsaktionär des Energiekonzerns BKW zu wenig durch, findet die GPK. Für Unmut sorgen die Vergütung der Geschäftsleitung

Die GPK des bernischen Grossen Rates nahm die Rolle der Regierung beim Energiekonzern BKW unter die Lupe.

Die GPK des bernischen Grossen Rates nahm die Rolle der Regierung beim Energiekonzern BKW unter die Lupe.

Foto: Anthony Anex (Keystone)

Der Berner Regierungsrat soll dem Energiekonzern BKW besser auf die Finger schauen. Das fordert die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Rates.

Als Mehrheitsaktionär der BKW AG setze der Kanton seine Interessen bis heute zu wenig konsequent durch, teilte die GPK am Freitag mit. Der Regierungsrat habe verschiedene Instrumente, um mehr Einfluss auf das Unternehmen zu nehmen.

Für Unmut im Grossen Rat sorgte letztes Jahr die Entschädigung der Geschäftsleitung. Hier hätte es der Regierungsrat laut GPK in der Hand gehabt, klare Vorgaben zu machen. Ein Salär von zwei Millionen Franken für die BKW-Chefin übersteige klar die Grenzen dessen, was für ein Unternehmen in mehrheitlich öffentlichem Besitz angemessen sei.

Zwar sei das Salär inzwischen etwas nach unten korrigiert worden. Es sei aber immer noch höher als die Top-Saläre bei vergleichbaren ausgelagerten Betrieben des Bundes wie der SBB.

Von 2014 bis 2018 habe der Regierungsrat zudem stets grünes Licht zu den sukzessiven Erhöhungen der potenziellen Gesamtentschädigung für die Geschäftsleitung gegeben. Damit habe der Regierungsrat auch Lohnsprünge in Kauf genommen, wie es sie von 2017 auf 2018 gegeben habe.

Für das Geschäftsjahr 2018 erhielt BKW-CEO Suzanne Thoma als Vergütung bekanntlich 2,03 Millionen Franken nach 1,3 Millionen Franken im Vorjahr. Die Konzernleitung insgesamt erhielt für 2018 einen Betrag von 5,67 Millionen Franken nach 4,82 Millionen.

Der Regierungsrat habe sich zu den Empfehlungen der GPK bereits geäussert, teilte die Kommission am Freitag mit. Er habe «teilweise Bereitschaft zu Verbesserungen» gezeigt.

SDA/zec

Football news:

Ole-Gunnar sulscher: Jede meiner Entscheidungen ist zum Wohle von Manchester United gerichtet. Das wichtigste ist das Ergebnis: Trainer Ole-Gunnar sulscher hat die Frage nach seiner Zukunft im Verein beantwortet
Mourinho über Tottenham: wir haben keine Bedingungen wie bei einigen Klubs. Tottenham-Trainer José Mourinho hat sich vor dem Spiel am 10.Spieltag gegen den FC Chelsea über die finanziellen Möglichkeiten des Klubs geäußert
Asar erlitt in 16 Monaten bei Real die 8. Verletzung. Er hatte 12 Verletzungen in 7 Jahren in Chelsea
Frank Lampard: Abramovich ist ein Mann, der seine Ziele erreicht. Ohne ihn nicht zu erreichen
Marcelo hat sich wirklich an den Haaren gezogen. Klarer Elfmeter. Der Ex-Richter Итурральде Gonzalez über die strittigen Thema in der Partie zwischen Real Madrid
Gasperini über Atalanta-Niederlage: die Spieler sind müde. Wir zahlen mehr für Länderspiele als für die Champions League
Neymar über Remis gegen Bordeaux: PSG spielte zaghaft. Wenn wir nicht gewinnen, wird es in der 1.Liga genauso schwer wie in der Champions League. Das Spiel ist zaghaft. Wir haben es geschafft zu Punkten, aber dem Spiel fehlten bestimmte Details. Wir müssen das beheben