Switzerland

Kommentar zur Sunrise-Übernahme: Die Kunden haben das Nachsehen

Beim zweiten Anlauf dürfte es klappen und zur Fusion zwischen UPC und Sunrise kommen. Der neue Anbieter wird es vermeiden, als Preisbrecher aufzutreten.

Die Übernahme von Sunrise durch UPC kostet mehr als der geplatzte Kauf von UPC durch Sunrise.

Die Übernahme von Sunrise durch UPC kostet mehr als der geplatzte Kauf von UPC durch Sunrise.

Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Neun Monate nach der gescheiterten Übernahme von UPC durch Sunrise unternehmen beide Telecomanbieter einen zweiten Anlauf: Dieses Mal soll die UPC-Muttergesellschaft Liberty Global Sunrise kaufen (zum Bericht).

Den Kunden, Mitarbeitern und Aktionären preisen beide Unternehmen den Deal genau gleich an wie beim ersten Übernahmeversuch. Gemeinsam seien UPC und Sunrise gross und stark genug, um den unangefochtenen Marktführer Swisscom ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Damit suggerieren UPC und Sunrise, dass sie mit vereinten Kräften den Wettbewerb gegen die Swisscom verschärfen werden. Wer aber sinkende Preise erwartet, der hofft vergeblich. Aus volkswirtschaftlicher Sicht würden zwei Anbieter verschwinden und dafür ein neuer starker Betreiber entstehen. Es gäbe also weniger Konkurrenz.

Wahrscheinlicher ist, dass mit der Swisscom und dem neuen Anbieter de facto ein teures Duopol entsteht.

Wahrscheinlicher ist deshalb, dass mit der Swisscom und dem neuen Anbieter de facto ein teures Duopol entsteht – zwei grosse Betriebe teilen sich den Schweizer Markt ohne grossen Preiswettbewerb unter sich auf. Die Konsumenten kennen das vom Detailhandel mit der Migros und Coop.

Der Grund ist, dass die Übernahme von Sunrise durch die UPC-Muttergesellschaft mehr kostet als der geplatzte Kauf von UPC durch Sunrise. Liberty Global ist bereit, für das Geschäft 6,8 Milliarden Franken auszugeben. Damit sollen vor allem die Sunrise-Grossaktionäre wie der deutsche Mobilfunkanbieter Freenet überzeugt werden.

Zum Vergleich: Sunrise wollte für den Kauf von UPC 6,3 Milliarden Franken aufwerfen. Der aktuelle Deal ist also teurer, deshalb dürfte der neue Telecombetreiber nicht als Preisbrecher auftreten.

Das letzte Wort haben die Wettbewerbshüter. Sie müssen entscheiden, ob sie ein Duopol in Kauf nehmen oder es mit den vier grossen Anbietern Swisscom, Sunrise, UPC und Salt doch bei mehr Konkurrenz belassen. Die Entscheide der Vergangenheit deuten darauf hin, dass sich die Eidgenössische Wettbewerbskommission eher für einen starken Mitbewerber für die Swisscom aussprechen wird.

Football news:

Setien fordert von Barça 4 Millionen Euro Entschädigung. Valverdes Rücktritt kostete den Klub 11 Millionen Euro, der FC Barcelona kann sich mit dem ehemaligen Teamchef Kike Setien nicht auf eine Entschädigung für die Entlassung einigen. Der 62-jährige fordert vom katalanischen Klub 4 Millionen Euro Entschädigung. Wie Cadena Ser berichtet, hat der FC Barcelona in den vergangenen Jahren viel Geld für solche Auszahlungen ausgegeben. Der Rücktritt von Ernesto Valverde, der von Sethien abgelöst wurde, kostete den Verein 11 Millionen Euro
Cornellas zwei Spieler haben nach dem Spiel gegen Barça positive Tests auf das Coronavirus cornellas bestanden, das am Donnerstag mit dem FC Barcelona im spanischen Pokal spielte, berichtete am Freitag von zwei positiven Tests auf das Coronavirus
Mbappe kam in der Torschützenliste der Liga 1 auf Platz 1 und erzielte in 17 spielen 13 Tore. Er hat die Serie von 4 spielen ohne Tore unterbrochen
Holand erzielte in 28 ersten Bundesliga-spielen 27 Tore. Er ist der zweite, der es geschafft hat
Sevilla versucht, Papst Gomez zu Unterschreiben, Monchi verhandelt. Atalanta will seinen Klub nicht aus Italien verkaufen
In 13 Bundesliga-spielen dieser Saison erzielte Erling Holand 14 Tore
Neymar absolviert sein 100. Spiel für PSG. Er ist seit 2017 im Verein