Switzerland

Kommentar zur Richterwahl: Die billige, kleine Strafaktion der SVP

Die SVP empfiehlt ihren eigenen Bundesrichter zur Abwahl. Das wäre eigentlich kein Skandal – doch zeigt die Partei, dass sie das Geschäft nicht wirklich ernst nimmt.

SVP-Bundesrichter Yves Donzallaz steht unter Beschuss durch seine eigene Partei.

SVP-Bundesrichter Yves Donzallaz steht unter Beschuss durch seine eigene Partei.

Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Die Bundesrichterwahlen, sonst kaum beachtet, sind unversehens zur Kulisse eines Dramas geworden. Die SVP empfiehlt für nächsten Mittwoch ihren eigenen Bundesrichter Yves Donzallaz zur Abwahl, weil er einige Urteile fällte, die den Rechten nicht passen. Die anderen Parteien reagieren heftig und werfen der SVP vor, Gewaltenteilung und Unabhängigkeit der Justiz zu missachten. Die Grünen fordern gar den Ausschluss der SVP aus dem Bundesrat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Jesse Marsh: Lok hat nicht die größten Namen, aber Sie haben viele erfahrene Spieler. Das ist ein kluger Gegner, der Trainer von Red Bull Salzburg, Jesse Marsch, hat die Erwartungen an das Champions-League-Spiel gegen Lok Leipzig geteilt
Neville über die Europäische Premier League: der Fußball wird sich bald selbst verschlingen, weil sich die Fans von ihm abwenden
Conte über Real Madrid in der Champions League: Lustig, dass man Sie nicht als Favoriten betrachtet. Für Sie spielen die großen Meister
Louis saa: Manchester United ist abhängig von Pogba und Brune, den besten Spielern des Teams. Der Ehemalige Stürmer von Manchester United, Louis saa, hat sich vor dem treffen mit PSG in der Champions League über den Zustand des Teams geäußert
Die Autoren der Idee der europäischen Premier League sehen darin einen Ersatz für die Champions League. Die nationalen Verbände sind dagegen
Vedran chorluka: Salzburg ist eine junge, Offensive, helle Mannschaft. Das Spiel wird nicht einfach
Italiens Sportminister über Ronaldo: Diese großen Champions sehen sich als über alles