Switzerland

Kommentar zur Richterwahl: Das ist bloss eine billige, kleine Strafaktion der SVP

Die SVP empfiehlt ihren eigenen Bundesrichter zur Abwahl. Das wäre eigentlich kein Skandal – doch zeigt die Partei, dass sie das Geschäft nicht wirklich ernst nimmt.

SVP-Bundesrichter Yves Donzallaz steht unter Beschuss durch seine eigene Partei.

SVP-Bundesrichter Yves Donzallaz steht unter Beschuss durch seine eigene Partei.

Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Die Bundesrichterwahlen, sonst kaum beachtet, sind unversehens zur Kulisse eines Dramas geworden. Die SVP empfiehlt für nächsten Mittwoch ihren eigenen Bundesrichter Yves Donzallaz zur Abwahl, weil er einige Urteile fällte, die den Rechten nicht passen. Die anderen Parteien reagieren heftig und werfen der SVP vor, Gewaltenteilung und Unabhängigkeit der Justiz zu missachten. Die Grünen fordern gar den Ausschluss der SVP aus dem Bundesrat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Lukaku hat 4 + 2 in den letzten 3 spielen der Champions League. Er hat an allen 6 Toren von Inter teilgenommen
Miranchuk über das Unentschieden gegen Salzburg: Zwei Tore auswärts - sehr gute Leistung
Héctor Herrera über das 0:4 gegen Bayern: Wir haben sehr gut mit der besten Mannschaft der Welt gespielt. Lassen Sie uns nicht abschreiben
Antonio Conte: die Borussia ist gut vorbereitet, Sie hat großes Potenzial. Inter konnte gewinnen
Guardiola über 3:1 gegen Porto: Guter Start. In der Champions League gibt es 5 Ersatzspieler, die Spieler haben sich ausgezeichnet gezeigt
Flick über Müller: Er ist der Nachfolger des trainers auf dem Platz. Thomas leitet die Mannschaft, treibt Sie nach vorne
Gian Piero Gasperini: Miranchuk hat gerade erst mit dem Training begonnen. Wir haben viele Spieler, Rotation ist unvermeidlich