Switzerland

KOMMENTAR - Die Testoffensive kommt zum richtigen Zeitpunkt – und sie rettet Leben

Der Bundesrat macht den Weg frei für Massentests in Pflegeheimen oder in Corona-Hotspots. Damit zeigt er jene Flexibilität, die er in der Maskenfrage lange vermissen liess. Die neue Politik ermöglicht endlich einen besseren Schutz der verletzlichsten Bevölkerungsteile.

Die Labors, welche die Corona-Tests auswerten, dürften bald noch mehr zu tun haben.

Die Labors, welche die Corona-Tests auswerten, dürften bald noch mehr zu tun haben.

Pablo Gianinazzi /Ti-Press / Keystone

Die Schweiz hat in der Corona-Krise das Testen lange stiefmütterlich behandelt. In den letzten Tagen liessen sich jeweils nur rund 20 000 bis 25 000 Personen testen. Die Kapazitäten wären ein x-faches höher. Dabei ist klar: Gerade das Aufspüren von Infizierten, die keine oder nur sehr schwache Symptome haben, ist ein wesentlicher Pfeiler im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus. Denn wer sich selber fälschlicherweise nicht krank wähnt, der verhält sich bei den Hygiene- und Abstandsregeln womöglich nachlässig – und wird damit ungewollt zur Gefahr für sein Umfeld.

Football news:

Investitionen in Solarenergie, gesundes Essen und Hochzeiten: Ein Leitfaden für Lewandowskis unermessliches Geschäftsimperium Und natürlich Immobilien
Paul Scholes: Thiago ist nicht wie ein Spieler, der zu Klopp passt. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United, Paul Scholes, äußerte die Meinung, dass Liverpools Mittelfeldspieler Thiago Alcantara in den aktuellen Kader der Mankunianer passen würde
Salah kann in die ägyptische Nationalmannschaft berufen werden, um an den Olympischen Spielen teilzunehmen
Fosu-Mensa hat die Kreuze gebrochen und ist für mehrere Monate ausgeschieden. Manchester United hatte ihn im Januar an Bayer-Verteidiger Timothy Fosu-Mensah verkauft
Antonio Cassano: Versteht Conte, dass er nicht Guardiola ist? Inter war einfach lächerlich in der Champions League
Juve wird wieder gewinnen, wenn Ronaldo nicht am Start ist. Sie brauchen eine Qualitätszentrale, sie wachsen nicht als Mannschaft auf. Ventola über Cristiano
Der Chef der LGBT-Fangruppe City: Brach nach einem Tor im Spiel um den Einzug in die K. O.-Runde aus. Nach so vielen Jahren der Sehnsucht steigen wir auf