Switzerland

Kolumne von Markus Somm: Kein Lämmlein fragt, kein Lämmlein bockt

Der diese Woche beschlossene Lockdown ist eine zentralistische und ideologische Massnahme, die zeigt, dass sich die Bürgerlichen in der Regierung quasi selbst aufgegeben haben.

Indem die Regierung einen zweiten Lockdown beschloss, hat sie auch Alain Berset abgeschirmt: Die Bundesräte Ueli Maurer, Guy Parmelin und Alain Berset kurz vor der Medienkonferenz in Bern, an der ein erneuter Teil-Lockdown verkündet wurde (13. Januar 2021).

Indem die Regierung einen zweiten Lockdown beschloss, hat sie auch Alain Berset abgeschirmt: Die Bundesräte Ueli Maurer, Guy Parmelin und Alain Berset kurz vor der Medienkonferenz in Bern, an der ein erneuter Teil-Lockdown verkündet wurde (13. Januar 2021).

Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Inzwischen hat der Bundesrat vollends den Kopf verloren. Statt alle Energie darauf zu verwenden, das Impfen gegen das Coronavirus zu beschleunigen, statt die Altersheime entschlossen zu schützen, wo die meisten Toten zu beklagen sind, setzt unsere Landesregierung auf einen zweiten Lockdown – es werden Geschäfte massakriert, obschon kaum erwiesen ist, dass sich hier die Seuche speziell verbreitete, es werden weiterhin Beizen ausgelöscht, was ebenso wenig bewirken dürfte, es werden Regeln aufgestellt, die niemand versteht, und andere aufgehoben, die man noch nie verstanden hat. Was wir aber begreifen: Diese Bundesräte, nicht alle, aber fast alle, handeln weder klug noch überlegt, sondern in Panik. Das ist kein Untergang des Landes, aber ein Untergang der Nerven. Was ist diesen Bundesräten nun wichtiger? Menschenleben zu retten oder die eigene Reputation?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Pep über Champions League: Wenn ich Bayern sehe wie bei Lazio, dann glaube ich nicht Man City Favorit
Morata nahm eine Cytomegalovirus-Infektion auf. Juve-Stürmer war nach dem Spiel gegen Porto ohnmächtig
Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen Jerome Boateng wegen eines Angriffs auf eine Ex-Freundin 2019 wieder eröffnet-sie starb im Februar
Gian Piero Gasperini: Ich werde nicht über die Entfernung sprechen, sonst disqualifiziert mich die UEFA für 2 Monate
Zidane über Fräuleins Abgang: Ich weiß nicht, ob die Strafe übertrieben war. Real Madrid war nicht das beste Spiel, aber das Wichtigste war der Sieg
Ex-Schiedsrichter Iturralde über Fräuleins Entfernung: Grenz-Foul. In der 17.Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Stieler dem 28-jährigen Mittelfeldspieler aus Bergamo die rote Karte
Gasperini über das 0:1 bei Real Madrid: Man muss nur in Madrid gewinnen. Es ist nicht klug