Switzerland

Kolumne von Laura de Weck: Wir brauchen eine nationale Restaurantstrategie!

Wann können Restaurants wieder öffnen? Auf diese Frage gibt es allerlei Antworten – auch kuriose.

Die Beiz und ihr Stübli – bleiben derzeit noch geschlossen.

Die Beiz und ihr Stübli – bleiben derzeit noch geschlossen.

Foto: Franziska Rothenbühler

Auf der Strasse trifft Hans-Peter den Wirt Markus.

Hans-Peter: Hoi Markus!

Markus: Ah, sali.

Hans-Peter: Ach Markus, ich vermiss es so, bei euch im Stübli zu essen. Es ist ein Trauerspiel. Alle dürfen aufmachen, aber ihr Restaurants müsst geschlossen bleiben. Diskriminierung ist das! Die Regierung braucht jetzt eine nationale Restaurantstrategie, damit die Bürger endlich eine Antwort auf ihre drängendste Frage haben: Wann bekomme ich mein Züri-Gschnätzlets im «Hirschen»! Es braucht einen Plan, wann ihr wieder aufmachen dürft. Und vor allem, wer darf zuerst essen gehen, wenn ihr wieder offen seid? Es wird doch einen riesigen Ansturm auf die Beizen geben! Ein schrecklicher Verteilungskampf: Wer darf zuerst einkehren? Darauf hat in dieser Diktatorenregierung niemand eine Antwort. Lösungen müssen her! Meiner Meinung nach sollten die Lokale jetzt sofort und unabhängig von der Corona-Situation öffnen, damit jeder Schweizer Bürger bis Ende April mindestens ein Beiz-Angebot bekommt!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Sky Sports Journalist: Einige manager der zerstrittenen Klubs glauben, dass sie reingelegt wurden. Sie fordern von den Führern Erklärungen
Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen
UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen
Wolverhampton hat sich auf Twitter zum Weltmeister 2018/19 gekürt. Die Wolves waren dann die ersten nach 6 Gründer der Super League