Switzerland

KOLUMNE - Am Wurststand scheint die Welt noch in Ordnung

Der Biss in eine gute Wurst lässt uns vorübergehend glauben, es sei alles noch wie immer. Es kann auch einmal ein Hotdog sein, wie sich am Stand von «Francis» bei der Zürcher Sihlcity zeigt.

Illustration Anja Lemcke / NZZ

So manche haben wohl in den letzten Wochen ein Loblied auf den Wurststand an sich angestimmt: Hier scheint die Welt noch nicht aus den Fugen geraten zu sein. Immerhin dürfen diese Imbiss-Institutionen den Verpflegungsauftrag noch fast in gewohntem Rahmen erfüllen, zurzeit halt nur als Take-away. Das gilt nicht nur für den bekanntesten aller Zürcher Grills, dessen an Himmelskörper erinnernder Name unerwähnt bleiben soll (sonst beklagen sich seine Inhaber wieder, es werde hier der allgemeine Lobgesang auf ihre Bratwürste temperiert).

Football news:

Der Kampf ist gewonnen, aber der Krieg geht weiter. Verteidiger der kanadischen Nationalmannschaft Cornelius über das Urteil im Fall Floyd
Beppe Marotta: AC Mailand, Juve und Inter Mailand haben in den vergangenen Jahren 1 Mrd. Euro in Transfers investiert. Das ist jetzt nicht mehr möglich
Bilbao wird die Spiele der Euro 2020 nach der Entscheidung der UEFA nicht akzeptieren
Barnes über die Super League: Es ist ein Sieg nicht der Fans, sondern derer, die sie ausbeuten werden. Der ehemalige Liverpool-Mittelfeldspieler John Barnes hat sich über den Abstieg der Klubs aus der europäischen Superliga geäußert
der 29-jährige Mason - der jüngste Trainer in der Geschichte der APL. Er wechselte Mourinho zu Tottenham
Holand verwandelte den Elfmeter im Spiel gegen Union nicht. Reus den Ball ins Tor Schloss
Der italienische Fußballverband wird Juve, Milan und Inter nicht für die Teilnahme an der Super League bestrafen