Switzerland

Klimaschutz: Schweiz schliesst mit Peru erstes Klimaschutz-Abkommen

«Diese Abkommen dient der Schweiz, es dient Peru - und vor allem ist es gut fürs Klima», lässt sich Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga in einer Mitteilung des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) vom Dienstag zitieren.

Die Umweltministerin verfolgte die Unterzeichnung des Abkommens zwischen ihrer peruanischen Amtskollegin, Kirla Echegaray Alfaro, und dem Schweizer Botschafter in Peru, Markus-Alexander Antonietti, via Videokonferenz mit. Der Bundesrat hatte bereits am 14. Oktober grünes Licht gegeben. Das Abkommen soll noch in diesem Jahr in Kraft treten.

Die Schweiz hatte sich mit der Unterzeichnung des Pariser Abkommens verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber dem Stand von 1990 zu halbieren. Das Ziel soll vor allem mit Massnahmen im Inland erreicht werden, hiess es.

Doch der Vertrag erlaube auch die Kompensation von CO2-Emissionen durch Projekte im Ausland. Diese könnten dann an das nationale Reduktionsziel angerechnet werden. Andere Staaten hätten von dieser Möglichkeit aber bisher nicht Gebrauch gemacht.

Mit dem Abkommen verpflichteten sich die beiden Parteien, die doppelte Zählung der Verminderungen zu verhindern. Zudem definiert es klare Rahmenbedingungen für die Übertragung der in Peru erzielten Reduktionen.

Gemäss Uvek hat das Abkommen auch «Pioniercharakter», weil es Kriterien festlege, die sicherstellten, «dass Klimaprojekte die Umwelt nicht belasten, die nachhaltige Entwicklung sicherstellen» und die Menschenrechte beachten.

Sollte ein Verdacht auf eine Verletzung der Menschenrechte oder der nationalen Gesetzgebung bestehen, würde die Übertragung der Reduktionen sofort ausgesetzt. Diese Kriterien würden laufend überprüft.

Football news:

Tuchel nach dem 2:2 gegen Bordeaux: ich Schütze immer die Spieler, aber hier lehne ich ab. Nicht halten Spiele, die diese Ebene
Ole-Gunnar sulscher: Jede meiner Entscheidungen ist zum Wohle von Manchester United gerichtet. Das wichtigste ist das Ergebnis: Trainer Ole-Gunnar sulscher hat die Frage nach seiner Zukunft im Verein beantwortet
Mourinho über Tottenham: wir haben keine Bedingungen wie bei einigen Klubs. Tottenham-Trainer José Mourinho hat sich vor dem Spiel am 10.Spieltag gegen den FC Chelsea über die finanziellen Möglichkeiten des Klubs geäußert
Asar erlitt in 16 Monaten bei Real die 8. Verletzung. Er hatte 12 Verletzungen in 7 Jahren in Chelsea
Frank Lampard: Abramovich ist ein Mann, der seine Ziele erreicht. Ohne ihn nicht zu erreichen
Marcelo hat sich wirklich an den Haaren gezogen. Klarer Elfmeter. Der Ex-Richter Итурральде Gonzalez über die strittigen Thema in der Partie zwischen Real Madrid
Gasperini über Atalanta-Niederlage: die Spieler sind müde. Wir zahlen mehr für Länderspiele als für die Champions League