Switzerland

Klimademo am Freitag: Will die Klimabewegung wieder auf den Bundesplatz?

Die Klimaaktivisten, die Anfang Woche den Bundesplatz besetzt hatten, rufen zur nationalen Demo auf. Die Marschroute ist bekannt, wird aber geheim gehalten.

Die Polizei wird die Klimademo vom Freitag voraussichtlich tolerieren.

Die Polizei wird die Klimademo vom Freitag voraussichtlich tolerieren.

Foto: Franziska Rothenbühler

Die Klimaaktivistinnen und -aktivisten der neuen Gruppierung «Rise Up for Change» haben für morgen Freitag zur nationalen Klimademo aufgerufen. Treffpunkt ist um 15.30 Uhr auf dem Berner Helvetiaplatz. Genauere Infos zur Route wollen sie allerdings nicht preisgeben. Am Mittwoch waren die Aktivisten noch gesprächiger. Eine ihrer Sprecherinnen bemerkte gegenüber dem «Bund», dass es denkbar sei, nach ihrem Besetzungs-Coup erneut Richtung Bundesplatz zu marschieren. Auch auf dem nationalen Infokanal der Gruppe finden sich Anzeichen dafür. So liest man etwa in einer Nachricht die humoristische Bemerkung: «Der Bundesplatz ist jetzt voll sauber und damit bereit, nochmals blockiert zu werden.» Steht also ein Aufmarsch vors Bundeshaus bevor? Oder gar eine erneute Besetzung?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Sulscher über Champions League: Wir haben eine der besten Mannschaften Europas geschlagen. Warum also nicht das Finale anvisieren? Ole-Gunnar sulscher, Trainer von Manchester United, Sprach über die Ziele, die sich die Mannschaft in dieser Champions League vorstellt
Ronaldo postete ein Video, in dem er In Juve-Form läuft, und zeigte die Torflaute: Vorwärts, Jungs!
Carlo Ancelotti: Maradona ist der beste, gegen den ich gespielt habe. Ich habe ihn geschlagen wie kein anderer, er war unaufhaltsam
Josep Bartomeu: Ich und meine Familie wurden beleidigt, wir bekamen Drohungen. Der Ehemalige Präsident des FC Barcelona, Josep Bartomeu, Sprach über die Beleidigungen und Drohungen, die er während seiner Zeit im Verein erhalten habe
Medizinprofessor Burioni: ich Begrüße Ronaldo in den Reihen der Virologen. Der Medizinprofessor Roberto Burioni hat sich mit Ironie zu den Worten von Juventus-Stürmer Cristiano Ronaldo über die Tests gegen Coronavirus geäußert. Der Portugiese wird in der Gruppenphase der Champions League gegen den FC Barcelona nicht spielen können, da sein Coronavirus-Test erneut positiv ausfiel. Ronaldo schrieb auf Instagram:PCR ist Scheiße
Zum 23.Jahrestag des abschiedsspiels wurde der Ehemalige Milan-Verteidiger Franco Baresi zum Ehren-Vizepräsidenten des Vereins ernannt. Laut Rai Sport gab der Präsident des AC Mailand, Paolo Scaroni, dies während des aktionärstreffens des Klubs bekannt, das im Format einer Online-Konferenz stattfand
Ronaldo nannte PCR-Tests Scheiße und entfernte dann den Kommentar. Nach der Champions-League-Auslosung warteten alle auf Ronaldo und Messi (Sie trafen sich seit mehr als zwei Jahren nicht mehr!aber wir müssen noch warten: Cristiano wird sicher nicht im ersten Spiel in Turin spielen