Switzerland

Keinen Abfall liegen lassen: Diese Verhaltensregeln gelten in der Natur

Eine Wanderung in den Bergen, ein Spaziergang im Wald, an Flüssen oder Seen entlang – die Natur bietet herrliche Orte, um sich zu entspannen. Vor allem bei schönem Wetter sieht man viele Menschen im Grünen. Doch oft hinterlassen sie Wiesen und Wälder nicht so, wie sie sie vorgefunden haben und achten nicht auf Tiere oder deren Lebensraum. Dabei möchten sich auch andere an der Idylle erfreuen und keinen Abfall von vorherigen Wanderern dort vorfinden.

Die folgenden Verhaltensregeln sollte man einhalten, wenn man sich in der Natur befindet und diese nicht beeinträchtigen möchte.

Beschilderung beachten

Sowohl nach den Markierungen von Wanderwegen, als auch nach anderen offiziellen Beschilderungen sollte man sich richten. Ist ein Gebiet eine Ruhezone, darf nicht betreten werden oder wenn über die Jungtierzeiten oder spezielle Regelungen zu verschiedenen Jahreszeiten informiert wird, sollte man sich an die entsprechenden Vorgaben halten. Auch die Leinenpflicht von Hunden gilt es den Wildtieren zu Liebe zu befolgen.

Sich leise verhalten

Man sollte in der Natur auf Musik, zu laute Unterhaltungen, Geschrei sowie generell alle lauten Geräusche verzichten, um die Tiere nicht zu erschrecken und zu beeinträchtigen. Ausserdem können sich auch andere Wanderer dadurch gestört fühlen, die die Ruhe im Grünen geniessen wollen.

Auf Wegen bleiben

Oft sieht man, dass Radfahrer oder Fussgänger ausserhalb der vorgesehenen Wege unterwegs sind. Abgesehen davon, dass es in bestimmtem Gelände gefährlich sein kann, sich auf eigene Pfade zu begeben, ist es schlecht für die Natur. Wird die Vegetation zerstört, verlieren Insekten und Tiere dort ihren Lebensraum und werden durch die Menschen gestört. Da es für Tiere oft nur wenige Rückzugsgebiete gibt, ist es wichtig, ihnen diesen Raum zu lassen.

Rücksicht auf andere nehmen

Generell sollte man Rücksicht auf andere nehmen, dies gilt auch in der Natur. Auf engen Wanderwegen sollte man zum Beispiel Platz machen für entgegenkommende oder überholende Wanderer und Mountainbikefahrer. So kommt es nicht zu gegenseitigen Behinderungen auf der Route.

Keinen Abfall hinterlassen

Abfall, den man zurücklässt, ist in der Stadt schon störend. In der Natur ist dieses Verhalten jedoch mehr als nur ärgerlich – nicht nur wird damit die Umwelt verschmutzt, Abfälle können auch für Tiere gefährlich werden, wenn sie ihn fressen. Ausserdem wird so der schöne Ausblick ruiniert, insbesondere wenn andere sich dem schlechten Vorbild anschliessen und ihren Müll einfach überall hinwerfen. Man sollte die Natur so hinterlassen, wie man sie vorgefunden hat und Abfälle wieder mitnehmen oder in dafür vorgesehenen Mülleimern entsorgen.

Pflanzen und Tiere in Ruhe lassen

Eine der wichtigsten Verhaltensregeln in der Natur ist, Pflanzen und Tiere in Ruhe zu lassen. Es sollen keine Pflanzen gepflückt, ausgegraben, mitgenommen oder zertreten werden. Auch Tiere sollte man nicht jagen, anfassen, mitnehmen oder ihre Behausung aus der Nähe inspizieren. Am besten man lässt sie einfach in Frieden.

Für Kühe, die einem in der Schweiz häufig auf Wanderungen begegnen, gelten diese Regeln genauso, auch wenn sie an den Menschen gewöhnt sind. Man sollte immer Abstand von Kühen halten und sich in ihrer Nähe ruhig und nicht ruckartig bewegen – so wirkt man auf sie nicht wie eine Bedrohung. Von alleine greifen die grossen Tiere normalerweise nicht an, sie verteidigen sich und ihren Nachwuchs nur, wenn sie sich angegriffen oder bedrängt fühlen.

Blick Heimat – wo die Schweiz am schönsten ist

Dieses Jahr fallen wegen der Corona-Pandemie die meisten Auslandsreisen ins Wasser. Jetzt sind Ferien in der Heimat angesagt. Doch alles nur halb so schlimm – schliesslich hat die Schweiz unzählige schöne Flecken zu bieten! BLICK präsentiert in der Rubrik Blick Heimat täglich die besten Orte zum Verreisen, Wandern, Entdecken, Geniessen und Erleben. Lassen Sie sich inspirieren und freuen Sie sich auf Ferien in einem der schönsten Länder der Welt.

Das gehört in den Wanderrucksack

Wenn das Wetter mitspielt, heisst es: Ab in die Berge! Damit auch alles im Rucksack mit dabei ist, finden Sie hier eine Packliste fürs Wandern.

26 Wanderungen, auf 26 Gipfel - in 26 Kantonen!

Mit der Kampagne «26 Summits» wollen OCHSNER SPORT und BLICK euch die atemberaubendsten Aussichten der Schweiz zeigen. Denkst du, du bist allen Wanderungen gewachsen? Dann zeig es uns: Erobere die Gipfel und gewinne tolle Preise.

Football news:

Abidal kann nach Netzen von Barça entlassen werden. Er unterstützt den Trainer auch nach dem 2:8 gegen die Bayern
City hat den Stern endlich selbst großgezogen. Pep nennt Foden das wichtigste Talent seines Lebens und sucht ihn nach der optimalen Position
Emre belezoglu beendete seine Karriere mit 39 Jahren
Barcelona hat in 5 Jahren fast eine Milliarde Euro für Transfers ausgegeben. Das ist, wofür das Geld Weg ist
Andreas Pereira ist bereit, Manchester United zu verlassen. Der BVB Interessiert sich für Benfica, Spanische und italienische Klubs
Barça-Präsidentschaftskandidat Fontane über das 2:8 gegen Bayern: Demütigung. Es ist nicht notwendig, die Qual zu verlängern, Bartomeu – in den Ruhestand
Frankie de Jong: es gibt viele Probleme bei Barça, das Spiel gegen Bayern hat das gezeigt. Vieles muss sich ändern