Switzerland

Keine Überraschung gegen den Favoriten: Der TV Endingen unterliegt Pfadi Winterthur 19:29

Die grosse Frage vor diesem Match war: Lässt sich der TV Endingen noch einmal so von Pfadi Winterthur vorführen wie am letzten Mittwoch? In den ersten Minuten zeigten sich die Hausherren bemüht, hier einen anderen Auftritt an den Tag zu legen. In der dritten Minute warf Sven Schafroth das erste Tor für die Endinger. Auf der anderen Seite antwortete postwendend ein Ex-Endinger: Marvin Lier traf per Siebenmeter zum 1:1.

Endingen reagierte mit einem Doppelschlag. Erst traf Larouche und danach Noah Grau per Gegenstoss. Pfadi aber verkürzte nur Sekunden später zum 2:3. Hinten verteidigten die Endinger stärker als noch am Mittwoch. In der 8. Minute verzeichnete Vit Schams seine erste Parade des Spiels. Trotzdem glich Pfadi in der Folge zum 4:4 aus. Endingen aber liess sich davon nicht beeindrucken. In der zehnten Minute brachte Milomir Radovanovic seine Mannschaft mit 5:4 in Führung.

In den folgenden Minuten wog das Spiel hin und her. Schafroth und zweimal Radovanovic trafen für den TVE, doch auch die Pfadi-Spieler fanden jetzt Lücken in der Abwehr der Hausherren. Nach 15 Minuten hiess es 8:8. Danach hatte der TV Endingen mehrmals Abschlusspech, Sven Schafroth etwa vergab einen Siebenmeter. Doch auch Pfadi kam in dieser Phase nicht zu klaren Chancen, so dass es nach gut 22 Minuten beim Unentschieden blieb: 10:10. Pfadi-Trainer Adrian Brüngger gefiel nicht, was er sah: Er nahm das erste Timeout des Spiels.

Aus diesem Timeout fanden aber die Endinger besser heraus. Joel Huesmann mit einem Sonntagswurf in den oberen Winkel und Christian Riechsteiner (per Siebenmeter) stellten auf 12:10. Und die Mannschaft machte stark weiter: Im folgenden Angriff entschärfte Vit Schams den nächsten Ball der Pfadi-Offensive.

Im Anschluss glich zunächst Pfadi zum 12:12 aus, ehe zunächst Oliver Mauron wieder um ein Tor erhöhte, doch Roman Sidorowicz stellte kurz vor der Pause auf 13:13. Mit diesem Resultat ging es auch in die Halbzeit.

Das erste Tor in Hälfte zwei schossen die Gäste: Marvin Lier verwandelte vom Flügel. Bis zum nächsten Tor sollte es noch einige Minuten dauern. Auch für das war wieder Lier besorgt: 15:13 aus Sicht der Gäste. Kevin Jud legte gleich für Pfadi nach und so musste Endingen hier aufpassen, nicht schon frühzeitig in der zweiten Halbzeit den Anschluss zu verlieren.

Und auch nach zehn Minuten nach Wiederanpfiff warteten die Endinger auf ihr erstes Tor. Lier traf erneut per Siebenmeter und Pfadi zog auf fünf Treffer davon. In der 42. Minute war es dann so weit: Justin Larouche gelang das erste Tor für sein Team zum 14:18. 

In der Folge hielt der TVE wieder besser mit Pfadi mit. Näher heran kamen sie allerdings nicht: Die Vier-Tore-Differenz hatte auch gut zehn Minuten vor Schluss Bestand. Danach aber häuften sich die Fehler auf Seiten der Endinger. Abspiele missglückten und Torchancen wurden nicht genutzt. Weitaus effizienter war da der Gast: In nur wenigen Minuten zog Pfadi auf neun Tore davon.

Näher heran kam der TV Endingen nicht mehr. Und so setzte sich Favorit Pfadi Winterthur letztlich mit 29:19 durch.

Football news:

Ich legte Messi das Gehäuse, und er war wütend und gab mir ein Gesicht. Offensichtliche Aggression. Minute des Spiels für den spanischen Supercup
Messi kann für 2 Spiele disqualifizieren. Der Schiedsrichter gab nicht an, dass der Stürmer von Barça aggressiv war, indem er einen Gegner auf den Kopf traf
Pirlo über das 0:2 von Inter: der Trainer muss zuerst die Schuld übernehmen. Wir waren zu vorhersehbar
Sulscher über das 0:0 gegen Liverpool: wir haben den Sieg nicht verdient. Wir haben den Sieg nicht verdient, weil wir nicht gut genug gespielt haben, sagte Trainer Ole-Gunnar sulscher nach der Partie am 19.Spieltag gegen den FC Liverpool. Wir haben unser Spiel vor allem in der ersten Halbzeit nicht aufgegeben. Die Qualität unseres Spiels hat sich im Laufe des Spiels verbessert, so dass wir dachten, wir sollten gewinnen. Wir haben zwei unglaubliche Momente geschaffen
Das Feld ist der sicherste Ort, den wir haben. Liverpool und Manchester United haben die Führung für die zweite Hälfte der Saison verschoben
Messi disqualifizieren können auf 4 Spiele Strike Team für Leichtathletik auf dem Kopf
Ex-Juve-und Bayern-Verteidiger Benatia wechselt nach Parma