Switzerland

Keine Chinesen, dafür viele Einheimische: Sechs Grafiken zeigen das extreme Corona-Jahr im Schweizer Tourismus

Das Reisen hat sich durch Corona massiv verändert. Neue Daten zum Zahlungsverhalten zeigen, dass der Sommer zwar ansprechend verlief. Über das ganze Jahr gesehen ist das aber ein schwacher Trost.

Am Luzerner Schwanenplatz gab es während des Lockdowns keine Touristenbusse mit Chinesen mehr.

Am Luzerner Schwanenplatz gab es während des Lockdowns keine Touristenbusse mit Chinesen mehr.

Simon Tanner / NZZ

Kaum ein Wirtschaftssektor ist von der Corona-Krise so stark getroffen worden wie der Tourismus. Auch zum Jahresbeginn 2021 ist offen, wann die Menschen wieder normal über die Grenzen werden reisen können.

Beim Reisen geben Menschen viel Geld vor Ort aus. Deshalb eignen sich Zahlungsdaten gut, um die Verwerfungen im Tourismus nachzuzeichnen.

Neuartige Daten hat das Projekt «Monitoring Consumption Switzerland» rund um Ökonomen der Universität St. Gallen erschlossen. Die Forscher erheben, wie viel Geld Inländer und Ausländer jeden Tag in der ganzen Schweiz ausgeben – mit Bankkarten, Kreditkarten oder mobilen Zahlungen. Es handelt sich um sogenannte hochfrequente oder Echtzeitdaten.

Die Daten zeigen zum Beispiel ein eindrückliches Auf und Ab in der Schweizer Hotellerie. Die Beherbergungsbetriebe in der Schweiz erlebten nach den weltweiten Lockdowns im Frühling einen noch nie da gewesenen Einbruch des Geschäfts.

Das Corona-Jahr 2020 wurde für die Hotellerie zur Achterbahnfahrt

Ausgaben von Gästen in Beherbergungsbetrieben pro Woche, nach Herkunft, 2020 (in Millionen)

Dez. 2019Jan. 2020Jan. 2020Jan. 2020Jan. 2020Febr. 2020Febr. 2020Febr. 2020Febr. 2020März 2020März 2020März 2020März 2020März 2020April 2020April 2020April 2020April 2020Mai 2020Mai 2020Mai 2020Mai 2020Juni 2020Juni 2020Juni 2020Juni 2020Juni 2020Juli 2020Juli 2020Juli 2020Juli 2020Aug. 2020Aug. 2020Aug. 2020Aug. 2020Aug. 2020Sept. 2020Sept. 2020Sept. 2020Sept. 2020Okt. 2020Okt. 2020Okt. 2020Okt. 2020Nov. 2020Nov. 2020Nov. 2020Nov. 2020Nov. 2020Dez. 2020Dez. 2020Dez. 2020Dez. 2020020406080100

Allerdings war der Sommer in der Hotellerie nicht so schlecht. Es logierten viel mehr Schweizer als üblich im eigenen Land. Das wird vor allem deutlich im Vergleich mit dem Jahr 2019, das für die Hotellerie noch ein normales Jahr gewesen war.

Für die Schweizer Hotellerie war 2019 noch ein normales Jahr

Ausgaben von Gästen in Beherbergungsbetrieben pro Woche, nach Herkunft, 2019 (in Millionen)

Dez. 2018Jan. 2019Jan. 2019Jan. 2019Jan. 2019Febr. 2019Febr. 2019Febr. 2019Febr. 2019März 2019März 2019März 2019März 2019April 2019April 2019April 2019April 2019April 2019Mai 2019Mai 2019Mai 2019Mai 2019Juni 2019Juni 2019Juni 2019Juni 2019Juli 2019Juli 2019Juli 2019Juli 2019Juli 2019Aug. 2019Aug. 2019Aug. 2019Aug. 2019Sept. 2019Sept. 2019Sept. 2019Sept. 2019Sept. 2019Okt. 2019Okt. 2019Okt. 2019Okt. 2019Nov. 2019Nov. 2019Nov. 2019Nov. 2019Dez. 2019Dez. 2019Dez. 2019Dez. 2019020406080100

Auf das ganze Jahr gesehen war das ordentliche Sommergeschäft allerdings nur ein schwacher Trost. Ab Herbst lief es wegen der zweiten Corona-Welle in der ganzen Schweizer Hotellerie wieder schlechter.

Zudem profitierten vor allem Hotels in den Bergen von den einheimischen Gästen, während die Stadthotellerie darbte. In der Schweiz tat sich deshalb ein Graben auf. Bergkantone wie das Wallis und Graubünden blicken auf ein gutes Jahr 2020 zurück. Sie hatten sich schon seit längerem auf Schweizer Gäste spezialisiert.

Die Zahlungsdaten zeigen, dass etwa im Kanton Wallis im Sommer und im Herbst insgesamt mehr Geld mittels Bank- und Kreditkarten ausgegeben wurde als im Vorjahr. Ein Teil der Zunahme könnte indessen auch auf eine Verschiebung von Bargeld- zu Kartenzahlungen zurückzuführen sein.

Das Wallis profitierte im Corona-Jahr von einheimischen Gästen

Ausgaben mit Bank- und Kreditkarten und mobilen Zahlungen, pro Woche (in Millionen)

W01W02W03W04W05W06W07W08W09W10W11W12W13W14W15W16W17W18W19W20W21W22W23W24W25W26W27W28W29W30W31W32W33W34W35W36W37W38W39W40W41W42W43W44W45W46W47W48W49W50W51W52W53020406080100

Schlecht erging es hingegen Regionen, die von ausländischen Touristen abhängig sind, wie Luzern oder Genf. Im Kanton Luzern lagen die Ausgaben mittels Kartenzahlungen fast im ganzen Corona-Jahr niedriger als 2019.

Im Kanton Luzern fehlten die ausländischen Touristen

Ausgaben mit Bank- und Kreditkarten sowie mobilen Zahlungen, pro Woche (in Millionen)

W01W02W03W04W05W06W07W08W09W10W11W12W13W14W15W16W17W18W19W20W21W22W23W24W25W26W27W28W29W30W31W32W33W34W35W36W37W38W39W40W41W42W43W44W45W46W47W48W49W50W51W52W53020406080

Ein Blick in die Vorkrisenzeit zeigt, woher jeweils die Menschen kamen, die in der Schweiz Geld ausgaben. Im Jahr 2019 waren die Chinesen noch die konsumfreudigste Gruppe in der Schweiz. Auch Briten, Amerikaner, Niederländer und Russen reisten gerne hierher. Von Menschen aus den Nachbarländern Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Liechtenstein stammte im Jahr 2019 nur rund ein Viertel aller Ausgaben von Ausländern in der Schweiz.

Im Jahr 2019 kamen noch Touristen aus aller Welt

Ausgaben von Ausländern in der Schweiz pro Woche, nach Herkunftsland, 2019 (in Millionen)

Dez. 2018Jan. 2019Jan. 2019Jan. 2019Jan. 2019Febr. 2019Febr. 2019Febr. 2019Febr. 2019März 2019März 2019März 2019März 2019April 2019April 2019April 2019April 2019April 2019Mai 2019Mai 2019Mai 2019Mai 2019Juni 2019Juni 2019Juni 2019Juni 2019Juli 2019Juli 2019Juli 2019Juli 2019Juli 2019Aug. 2019Aug. 2019Aug. 2019Aug. 2019Sept. 2019Sept. 2019Sept. 2019Sept. 2019Sept. 2019Okt. 2019Okt. 2019Okt. 2019Okt. 2019Nov. 2019Nov. 2019Nov. 2019Nov. 2019Dez. 2019Dez. 2019Dez. 2019Dez. 2019050100150200250

Im Corona-Jahr hingegen sind mehrheitlich Menschen aus den Nachbarländern in die Schweiz gereist. Chinesen kamen fast keine mehr. Auch die Ankünfte der Briten, Amerikaner und Niederländer gingen stark zurück.

Im Corona-Jahr kamen vorwiegend Menschen aus den Nachbarländern

Ausgaben von Ausländern in der Schweiz pro Woche, nach Herkunftsland, 2020 (in Millionen)

Dez. 2019Jan. 2020Jan. 2020Jan. 2020Jan. 2020Febr. 2020Febr. 2020Febr. 2020Febr. 2020März 2020März 2020März 2020März 2020März 2020April 2020April 2020April 2020April 2020Mai 2020Mai 2020Mai 2020Mai 2020Juni 2020Juni 2020Juni 2020Juni 2020Juni 2020Juli 2020Juli 2020Juli 2020Juli 2020Aug. 2020Aug. 2020Aug. 2020Aug. 2020Aug. 2020Sept. 2020Sept. 2020Sept. 2020Sept. 2020Okt. 2020Okt. 2020Okt. 2020Okt. 2020Nov. 2020Nov. 2020Nov. 2020Nov. 2020Nov. 2020Dez. 2020Dez. 2020Dez. 2020Dez. 2020050100150200250

Aber ganz zum Erliegen kam der ausländische Tourismus nicht. So gaben zum Beispiel die Briten über die Weihnachtsfeiertage 2020 in der Schweiz mittels Kartenzahlungen immerhin rund 40% der Beträge vom Vorjahr aus.

In der Tourismusbranche hofft man jetzt, dass kommende Weihnachten alles so wie früher sein wird.

Football news:

Pep über Champions League: Wenn ich Bayern sehe wie bei Lazio, dann glaube ich nicht Man City Favorit
Morata nahm eine Cytomegalovirus-Infektion auf. Juve-Stürmer war nach dem Spiel gegen Porto ohnmächtig
Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen Jerome Boateng wegen eines Angriffs auf eine Ex-Freundin 2019 wieder eröffnet-sie starb im Februar
Gian Piero Gasperini: Ich werde nicht über die Entfernung sprechen, sonst disqualifiziert mich die UEFA für 2 Monate
Zidane über Fräuleins Abgang: Ich weiß nicht, ob die Strafe übertrieben war. Real Madrid war nicht das beste Spiel, aber das Wichtigste war der Sieg
Ex-Schiedsrichter Iturralde über Fräuleins Entfernung: Grenz-Foul. In der 17.Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Stieler dem 28-jährigen Mittelfeldspieler aus Bergamo die rote Karte
Gasperini über das 0:1 bei Real Madrid: Man muss nur in Madrid gewinnen. Es ist nicht klug