Switzerland

Kein Einsatz für den Musiker: Bakers Comeback blieb aus

Wiki-Münsingen ist Martigny 5:7 unterlegen. Bei den Gästen wurde Musiker Bastian Baker nicht eingesetzt; bei den Aaretalern traf ein 17-Jähriger erstmals.

Bastian Baker durfte nur zuschauen.

Bastian Baker durfte nur zuschauen.

Foto: Andreas Blatter

Mitte August wurde die MSL plötzlich auf den Webseiten der Illustrierten und Boulevardmedien zum Thema. Der Musiker Bastian Baker (29) hatte beim Spitzenclub Martigny einen Vertrag für eine Saison unterschrieben. Baker war einst, noch unter seinem bürgerlichen Namen Bastien Kaltenbacher, vor einer Karriere als Eishockeyprofi gestanden; der NLA-Club Gottéron wollte 2011 den Verteidiger verpflichten. Er entschied sich jedoch für die Showbühne.

Im Corona-Jahr 2020 fielen die meisten Konzerte aus, und Baker verspürte Lust, nach neun Jahren nochmals wettkampfmässig Eishockey zu spielen. Beim 7:5-Auswärtssieg bei Wiki-Münsingen stand er erstmals im Aufgebot von Martigny, verblieb allerdings die gesamten 60 Minuten auf der Bank. Zu gross ist noch der Leistungsunterschied zwischen dem Rückkehrer und seinen Teamkollegen. Für ein Gespräch nach der Partie stand Baker nicht zur Verfügung.

Ohne das Mitwirken des Musikers entwickelte sich eine ausgeglichene und torreiche Partie, in der sich Wiki ärgern musste, am Ende ohne Punkte dazustehen. Die Aaretaler hatten gegen den Aufstiegsaspiranten aus dem Wallis nach nur 3 Minuten und 35 Sekunden 2:0 geführt; der Gästetrainer Laurent Perroton bezog früh sein Timeout. Am Ende des ersten Drittels lagen die Gastgeber bereits 2:3 zurück.

Sie hatten danach mehrfach die Chance, das Eis nicht nach 60 Minuten als Verlierer verlassen zu müssen. Im zweiten Drittel erzielte Wiki während einer fünfminütigen Überzahl lediglich den Ausgleich zum 4:4, um prompt nach einem Scheibenverlust im eigenen Drittel wieder in Rückstand zu liegen. Der entscheidende Treffer zum 6:5 für die Gäste fiel erst 49 Sekunden vor Schluss. Wikis Trainer Simon Born hatte zuvor versucht, mit seinem Timeout den Leistungsträgern in der Endphase Entlastung zu verschaffen.

Dem Bruder nachgeeifert

So blieben schliesslich aus Sicht der Aaretaler nur individuelle Lichtblicke als positive Aspekte aus dieser Partie übrig. Der 17-jährige Nachwuchsmann Simon Dietrich erzielte sein erstes Tor in der MSL. «Es ist ein schönes Gefühl, dass ich bereits so jung den Sprung ins Team von Wiki geschafft habe», sagte Dietrich. Sein älterer Bruder David habe ihm als Vorbild gedient. Dieser, mittlerweile 22 Jahre alt, hatte 2017 für die Aaretaler debütiert, in 41 Partien allerdings nie getroffen. Mittlerweile hat er mit dem Eishockey aufgehört.

Mit drei Punkten aus drei Spielen ist der Saisonstart für Wiki-Münsingen durchzogen ausgefallen. «Heute sind wir schon wieder mit einer anderen Einstellung ans Werk gegangen als am Mittwoch», sah Dietrich eine Steigerung seines Teams. Gegen die Oberaargauer hatten die Aaretaler 1:4 verloren. Auf das verlustpunktfreie Huttwil trifft Wiki am kommenden Mittwoch erneut, diesmal auswärts.

Martignys Lee Roberts jubelt nach dem entscheidenden 6:5; die Wiki-Spieler mit Simon Dietrich (Nummer 40) sind enttäuscht.

Martignys Lee Roberts jubelt nach dem entscheidenden 6:5; die Wiki-Spieler mit Simon Dietrich (Nummer 40) sind enttäuscht.

Foto: Andreas Blatter

Football news:

Laport unterstützte Van Dyck: es tut mir Leid, Bro. Keine Freude, obwohl wir Gegner sind
Lautaro Martinez: Messi ist der beste der Welt. Er ist den anderen immer einen Schritt Voraus: Inter-Stürmer Lautaro Martínez hat sich über Barcelonas Stürmer Lionel Messi sehr geäußert
Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein
Ronaldo, Müller, Van Basten, Bergkamp und Cruyff - unter den Nominierten für den Titel des besten Frontlinie in der Geschichte (France Football)