Switzerland

Kantönligeist in der Corona-Krise: Die Maschine Schweiz stottert

Der Föderalismus hat Probleme in der Krise. Braucht es nun den radikalen Umbau? Eine noch unveröffentlichte Studie zeigt: besser nicht.

Was hängt da womit zusammen? Alain Berset vor einer Tinguely-Installation in Freiburg, 2016.

Was hängt da womit zusammen? Alain Berset vor einer Tinguely-Installation in Freiburg, 2016.

Foto: Keystone

Die Schweiz ist ein kompliziertes Ding.

Ihr System erinnert an eine Installation von Jean Tinguely: Kreuz und quer zieht und rotiert, pumpt und fliesst es.

Die politische Macht verteilt sich nicht nur vertikal: vom Bundesrat hinunter in die Gemeinden und vom Stimmvolk hinauf nach Bundesbern. Sondern auch horizontal: Verstrebungen, die in der Krise mächtig werden können. 800 interkantonale Abkommen und 50 interkantonale Konferenzen gibt es.

Eine davon ist die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und Gesundheitsdirektoren, kurz GDK, bereits 1902 gegründet. Ihren Präsidenten kannte vor der Pandemie kaum jemand. Heute ist Lukas Engelberger eine nationale Schlüsselfigur, in der «Tagesschau» fast so präsent wie Alain Berset. Engelberger verkörpert den Föderalismus, durch Engelberger spricht der Wille der Kantone.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Man City hat noch 8 Punkte in 5 Spielen, um Englands Meister zu werden
Real hat in der La Liga 25 Spiele in Folge kein Elfmeterschießen bestritten. Das gab es in der 30.Minute für Madrids Stürmer Karim Benzema, der einen Elfmeter verwandelte. Real Madrid hat in der Liga zum ersten Mal seit dem 24.Oktober vergangenen Jahres die Chance, die 11-Meter-Marke zu knacken. Damals erzielte Sergio Ramos mit dem FC Barcelona im Camp Nou einen Punkt, Madrid hat in der Meisterschaft 25 Spiele in Folge keinen Elfmeter geschossen. Es ist die längste Serie für den Klub in La Liga seit 1974
Die Bayern haben große Chancen, Kamavinga zu unterschreiben. Rennes Mittelfeldspieler Eduardo Kamavinga könnte das Team wechseln. Wie Cadena Ser berichtet, hat der FC Bayern ernsthafte Chancen, einen Spieler zu unterschreiben. Dabei steht fest, dass der Franzose gerne für Real Madrid spielen würde. Der 18-Jährige absolvierte in der laufenden Saison 31 Spiele in der 1.Liga und erzielte ein Tor. Weitere Informationen zu seinen Statistiken finden Sie hier
Juve verkürzte den Rückstand von Mailand auf einen Punkt, von Inter auf 11
Ronaldo traf im Spiel Juventus-Parma nicht. Dybala traf in der 36.Minute per Freistoß in die Mauer
Benzema kam in der Torschützenliste von La Liga auf Platz 2 und liegt zwei Tore hinter Messi
Der Bus von Real Madrid wurde auf den Straßen von Cádiz beleidigt