Switzerland

Kanton Solothurn verlängert Corona-Massnahmen bis Ende 2020

(dpo) Die aktuelle epidemiologische Lage sei nach wie vor sehr labil, schreibt die Staatskanzlei des Kantons Solothurn in einer Mitteilung am Freitag. Zudem würden sich die Menschen in den kommenden Monaten wieder vermehrt in Innenräumen aufhalten, was die Verbreitung des Coronavirus begünstigen werde. Deshalb verlängert der Kanton die sogenannte Allgemeinverfügung über zusätzliche Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bis am 31. Dezember 2020, heisst es in der Mitteilung.

Demnach dürfen in den Gästebereichen von Bars und Clubs weiterhin gleichzeitig höchstens 100 Gäste anwesend sein, wenn die Gäste nicht sitzen und wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Organisatoren von Veranstaltungen mit bis zu 1000 Besuchern müssen eine Unterteilung in Steh- oder Sitzplatzsektoren mit maximal 100 Personen vornehmen, wenn der Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann. Für Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen ist ab dem 1. Oktober eine Bewilligung des Kantons nötig, wie die Staatskanzlei schreibt.

Verlängerung der Maskenpflicht wird Ende Oktober geprüft

Dafür sind «kleinere Lockerungen» für Restaurants und private Feste vorgesehen. Ab dem 1. Oktober werden sie laut Mitteilung von der Pflicht, welche die die maximale Anzahl von gleichzeitig anwesenden Gästen auf 100 Personen beschränkt, ausgenommen. Dasselbe gelte für private Feiern, bei denen die anwesenden Gäste den Organisatoren bekannt sind. Zudem gelten Messen und Gewerbeausstellungen künftig nicht mehr als Veranstaltungen.

Die Maskenpflicht in Einkaufsläden gilt dagegen weiterhin bis Ende Oktober. Dies bestätigt der Rechtsdienst des Departement des Innern auf Nachfrage von CH Media. Die Maskenpflicht werde in einer weiteren separaten Verfügung festgehalten. Eine mögliche Verlängerung der Maskenpflicht steht erst Ende Oktober zur Debatte, so der Rechtsdienst weiter. Zürich hat kürzlich die Maskenpflicht in Läden bis Ende Oktober verlängert.

Football news:

Chalhanoglu kann wegen einer Knöchelverletzung drei Milan-Spiele verpassen
Agent Golovin: im Sommer liefen träge Verhandlungen mit Barça und PSG. Sascha denkt nur an Europa
Jesse Marsh: Lok hat nicht die größten Namen, aber Sie haben viele erfahrene Spieler. Das ist ein kluger Gegner, der Trainer von Red Bull Salzburg, Jesse Marsch, hat die Erwartungen an das Champions-League-Spiel gegen Lok Leipzig geteilt
Neville über die Europäische Premier League: der Fußball wird sich bald selbst verschlingen, weil sich die Fans von ihm abwenden
Conte über Real Madrid in der Champions League: Lustig, dass man Sie nicht als Favoriten betrachtet. Für Sie spielen die großen Meister
Louis saa: Manchester United ist abhängig von Pogba und Brune, den besten Spielern des Teams. Der Ehemalige Stürmer von Manchester United, Louis saa, hat sich vor dem treffen mit PSG in der Champions League über den Zustand des Teams geäußert
Die Autoren der Idee der europäischen Premier League sehen darin einen Ersatz für die Champions League. Die nationalen Verbände sind dagegen