Switzerland

Jura zieht Schraube an: Schliessung von Clubs, Sperrstunde für Restaurants

(dpo) Die jurassische Kantonsregierung schätzt die aktuelle Situation um das Coronavirus als «äusserst gefährlich» ein, wie sie am Freitag mitteilte. Die Infektionszahlen nähmen zu, alleine am Freitag seien 50 Personen ins Spital eingeliefert worden. Deshalb hat die Kantonsregierung neue Schutzmassnahmen beschlossen, die ab sofort für eine Zeitdauer von drei Wochen gelten.

Neu müssen Nachtclubs, Discos und Erotikbetriebe per sofort schliessen. Für Bars und Restaurants wird laut Mitteilung eine Sperrstunde ab 22 Uhr eingeführt. Zudem dürfen nicht mehr als vier Personen an einem Tisch sitzen. Weiter verbietet die Kantonsregierung Sportarten mit Körperkontakt auf Amateurstufe und veranlasst die Schliessung von Fitnesscentern. Chorproben und Choraufführungen werden ebenfalls verboten.

Veranstaltungen im öffentlichen sowie im privaten Raum werden auf zehn Personen beschränkt. Ausnahmen können bei Beerdigungen gewährt werden, sofern ein Schutzkonzept besteht. Das Tragen von Schutzmasken ist neu in den Büros öffentlicher Verwaltungen und privater Unternehmen obligatorisch. Auch auf Märkten und Messen gilt eine Maskenpflicht sowie für Sekundar- und Berufsschüler, wenn sie nicht im Klassenzimmer sitzen.

Besuche in Krankenhäusern und Altersheimen werden auf zwei Personen und höchstens eine Stunde pro Tag eingeschränkt, Ausnahmen sind bei besonderen Umständen jedoch gestattet.

Football news:

Atalanta-Direktor: mit Miranchuk ist alles gut, es gibt keine Symptome des Coronavirus
Kovid Spott über die Meisterschaft Lettland: das Team kam nur 8 Personen (aber das Spiel noch nicht gespielt)
Gérard Piqué: wir alle hoffen, dass Messi bei Barça bleibt
Agent über Coronavirus bei Miranchuk: gesundheitlich ist alles in Ordnung. Der Test ist ein Test
Barcelona hat eine grundsätzliche Einigung mit den Spielern über eine Senkung der Gehälter erzielt. Der FC Barcelona hat eine grundsätzliche Einigung mit Spielern und Trainern über eine gehaltsminderung angekündigt. Mit dieser Maßnahme können die blaugränen in dieser Saison 122 Millionen Euro einsparen. Auch die Spieler gingen auf die Verzögerung der Zahlung von Boni für diese Saison in Höhe von rund 50 Millionen Euro. Die Summe wird innerhalb von drei Jahren ausgezahlt
Barça-Präsidentschaftskandidat Farre: wir müssen Neymar zurückholen. Auch Barcelona-Präsidentschaftskandidat Jordi Farre hat sich über eine mögliche Rückkehr von PSG-Stürmer Neymar geäußert. Wir werden mit dem Sportdirektor und der Geschäftsführung daran arbeiten, die besten zu gewinnen. Wenn Sie mir sagen, dass Neymar der beste ist, werde ich es tun
Der Sohn von Maradona verabschiedete sich von seinem Vater: Du wirst nie sterben, denn ich werde dich bis zum letzten Atemzug lieben