Switzerland

Jobcoach: Bye-bye Salamirädli: Warum Networking beim Apéro nicht funktioniert

Derzeit gibt es keinerlei Smalltalk-Anlässe. Das ist nicht schlimm – denn gutes Netzwerken geht anders.

Völlig überbewertet: Bei Stehlunches oder Apéros werden kaum wichtige Kontakte geknüpft.

Völlig überbewertet: Bei Stehlunches oder Apéros werden kaum wichtige Kontakte geknüpft.

Foto: Getty Images

In der einen Hand ein nicht mehr ganz so kaltes Glas Weisswein, in der anderen einen kleinen Teller mit grob geschnittenem, unerhört krümeligem Parmesan und schwitzenden Salamirädli: So sah in der Schweiz das klassische Networking aus, bei Stehlunch oder Apéro – bevor die Coronavirus-Pandemie alles beendete. Zweifellos werden grober Parmesan und Schwitzwurst wieder ihren Auftritt haben. Hoffentlich aber seltener als früher. Denn das klassische Networking beim eigens dafür organisierten Apéro ist überbewertet und kostet eher Energie, als dass es berufliche Weiterentwicklung bringt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Ryan Mason wurde acting Spurs-Trainer Mourinho nach dem Rücktritt
Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen
Ich bin nicht für Niederlagen hier. Vier Entlassungen von José-in Bildern
Neville über Klopps Worte: Er kann nicht sagen, was er will. Die Besitzer warfen ihn unter den Bus, er hasst jedes Detail der Super League mehr als ich
Perez über die Super League: Es war nicht schwer, Laporte zu überzeugen. Der Präsident von Real Madrid und Präsident der potenziellen Super League, Florentino Pérez, sagte, wie er den designierten Präsidenten des FC Barcelona, Joan Laporte, über die Super League beeinflusst hat
Perez über die Super League: Wenn wir uns mit der UEFA einigen, fangen wir im August an. Wir können nicht ein Jahr warten
Cassano über die Super League: Wir müssen Juventus, AC Mailand und Inter Mailand aus der Serie A. Lassen Sie spielen in ihrer eigenen Liga, sehen