Switzerland

Jetzt ist die Zeit der Ausreden vorbei!: Lüthi startet auf Sieger-Töff den Neuanfang

Nur vier Tage nach dem Ende seiner historisch schlechten Saison ohne Podestplatz startet Tom Lüthi (34) in seine Zukunft. Der Emmentaler ist vom GP-Final in Portugal direkt weiter nach Jerez gereist, wo er bereits erstmals mit seinem neuen Team zusammenarbeitet.

Die zweitätige Testfahrt sollen Lüthi und dem spanischen SAG-Rennstall die nötigen Erkenntnisse bringen, um 2021 an die Moto2-Spitze zurückzukehren. «Ich habe ein sehr gutes Gefühl, mein erster Eindruck ist positiv. Die Leute vom Team sind sehr motiviert und haben sich auf mich gefreut, das ist schön. Aber die Arbeit beginnt erst», sagt Lüthi, der angesichts der schlechten Wetterprognosen hofft, überhaupt richtig im Trockenen fahren zu können.

SAG-Teamchef Eduardo «Edu» Perales hat keine Bedenken, dass sein neuer Pilot nach dem ernüchternden WM-Rang 11 den Anschluss nicht mehr schafft und sagt zu BLICK: «Tom ist verdammt schnell, wir müssen ihm das Töff-Fahren nicht beibringen. Unser Job ist nun, ihm das zu geben, was er braucht, um schnell fahren zu können.»

Lüthi auf Töff von GP-Sieger Gardner

An diesem Leitmotiv ist Lüthi und sein Ex-Team IntactGP zuletzt gescheitert. Doch jetzt ist für den Ex-Weltmeister nach dem Katastrophen-Jahr die Zeit der Ausreden vorbei: Denn nun sitzt der Routinier auf dem Töff, der erst noch letzten Sonntag in Portimao ein Sieger-Motorrad war: Lüthis Vorgänger Remy Gardner (22) gewinnt seinen ersten Grand Prix.

«Es ist dieser Töff, aber wegen der neuen Strecke natürlich mit anderer Abstimmung», sagt Lüthi, der für den Test auch das zweite Motorrad von Teamkollege Kasma Daniel zur Verfügung hat.

Klar, dass jetzt die Spanier hoffen, wie mit Weltmeister-Sohn Gardner (4 Podestplätze 2020, WM-Rang 6) auch mit Lüthi wieder aufs Podest rasen zu können. Teamchef Perales: «Mit Tom wird es sicher anders, auch wenn er wie Remy stark auf der Bremse ist. Aber auch mit ihm wollen wir gewinnen! Wir sind sehr glücklich mit unserer Fahrerwahl.»

Football news:

Gennaro Gattuso: ich habe Pirlo mehr Unterhalt gegeben als sein Vater. Napoli-Trainer Gennaro Gattuso hat vor dem Spiel gegen Juventus Turin für den italienischen Supercup über die Freundschaft mit Bianconeri-Trainer Andrea Pirlo gesprochen, mit dem Sie gemeinsam für den AC Mailand spielten
Flick über Alaba-Wechsel zu Real Madrid: die Hoffnung stirbt zuletzt
Real Madrid-Mittelfeldspieler Martin Edegor ist mit der Anzahl der Spielzeiten in der Laufenden Saison unzufrieden. Der Norwegische Fußball-Nationalspieler will den Rest der Saison auf Leihbasis bei einem anderen Klub verbringen. Er bat Real Madrid, ihn zu vermieten
Joan Laporte: es Wird 18 Mannschaften in der Super League geben, Sie bekommen 800 Millionen Euro. Die nationalen Meisterschaften werden Sie nicht Interessieren
Barcelona, Real und Bayern Interessieren sich für Barella. Die Katalanen wollen im Sommer bei Inter Mailand Unterschreiben. (GdS) Inter-Mittelfeldspieler Nicolo Barella hat die Aufmerksamkeit einiger europäischer Topklubs auf sich gezogen. Der Italiener Interessiert sich für den FC Barcelona, Real Madrid und den FC Bayern, berichtet Diario Sport unter Berufung auf La Gazzetta dello Sport
Huntelaar ist zurück auf Schalke. Der 37-jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende, Ajax-Stürmer Klas-Jan Huntelaar kehrte zu Schalke zurück. Der 37-jährige aus den Niederlanden unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende. Er wird auf Platz 21 antreten. Der Stürmer spielte von 2010 bis 2017 für Schalke. In 240 spielen für den Klub aus Gelsenkirchen erzielte Huntelaar 126 Tore. Der frühere Fußball-Nationalspieler hatte angekündigt, seine Karriere am Ende der Saison beenden zu wollen. Huntelars Statistik - hier
Christian Pulisic: Mein glaube an Gott ist enorm gewachsen. Ich weiß nicht, wie ich ohne das Gefühl umgehen würde, dass er auf mich aufpasst