Switzerland

Ist es wieder schon so ... früh? Ab heute ist Winterzeit

Ist es wieder schon so ... früh? Ab heute ist Winterzeit

Eine Stunde länger schlafen! Um 3 Uhr nachts werden die Uhren um eine Stunde auf 2 Uhr Winterzeit zurückgestellt. Bild: KEYSTONE

Wahrscheinlich hast du es schon auf deinem Handy bemerkt: In der Nacht auf Sonntag wurden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Es gilt wieder die Normalzeit. Diese entspricht in der Schweiz seit rund 125 Jahren der mitteleuropäischen Zeit.

Die Sommerzeit endete in der Nacht auf den 25. Oktober um 3 Uhr. Die Uhren wurden auf 2 Uhr zurückgestellt. Laut einer Mitteilung des Eidgenössischen Instituts für Metrologie (Metas) ist dabei fälschlicherweise oft von einer Umstellung auf die Winterzeit die Rede. Eine solche gebe es jedoch nicht.

Längere Nächte

In der Schweiz existiert die Sommerzeit seit 1981. Seit 1996 stellen die Menschen in allen Ländern der EU zudem einheitlich die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktober-Sonntag wieder eine Stunde zurück. Mit Einführung der Normalzeit werden die Nächte eine Stunde länger und an den Abenden wird es folglich früher dunkel.

Der Wechsel zwischen Normalzeit und Sommerzeit ist hierzulande sowie in der EU umstritten. Im März 2019 hatte das EU-Parlament für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 plädiert. Es sind aber noch nicht alle dafür notwendigen Entscheide getroffen worden. Strittig ist zudem, ob immer Sommerzeit oder Normalzeit herrschen solle.

Initiative gescheitert

Die Schweiz verfolgt nach Angaben des Metas die Entwicklung in den Nachbarländern und wird sorgfältig prüfen, ob eine allfällige Anpassung der Zeitregelung sinnvoll und im Interesse der Schweiz ist. Bis auf Weiteres gelte daher die bestehende Zeitregelung, hiess es.

Die eidgenössische Volksinitiative zur Abschaffung der Zeitumstellung wird laut der Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann nicht zustande kommen. Zwei Monate vor Ablauf der Sammelfrist seien nur knapp die Hälfte der erforderlichen 100'000 Unterschriften zusammen, hatte Estermann am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gesagt. Ihr Komitee hatte im April 2019 das Volksbegehren lanciert. Künftig sollte demnach ganzjährig die mitteleuropäische Zeit in der Schweiz gelten.

Insbesondere die Coronavirus-Krise habe dem Initiativprojekt ein Strich durch die Rechnung gemacht, hatte Estermann zur Begründung des Scheiterns mitgeteilt. «Die Leute haben derzeit andere Sorgen.» (jaw/sda)

Wenn du den Artikel ganz durchgelesen hast, dürfte dieses Quiz keine Probleme bereiten

Oh, welch Ironie! 21 Dinge, die nicht gut gealtert sind

4 Gründe, warum man die Zeitumstellung abschaffen will

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

(Schweizer) Forscher entdecken Riesenplaneten um Weissen Zwerg

Erstmals haben Forschende einen intakten Riesenplaneten entdeckt, der den Untergang seines Sterns überlebte. Das berichtet ein internationales Team mit Beteiligung von Berner Astrophysikern im Fachmagazin «Nature».

Stirbt ein sonnenähnlicher Stern, bläht er sich zu einem Roten Riesen auf. Später kollabiert dieser Himmelskörper zu einem massenreichen Weissen Zwerg. Bisher hielt man es für unwahrscheinlich, in der Nähe von solchen Sternenresten Planeten zu finden.

Nun aber entdeckte ein …

Link zum Artikel

Football news:

Diego Costa wird wegen einer Thrombose der tiefen Venen des rechten Fußes nicht mit Lokomotive spielen
Kevin-Prince Boateng: Rassismus ist immer noch da, wir sehen ihn zu oft. Der Ehemalige Mittelfeldspieler des AC Florenz, des AC Mailand und des FC Barcelona, Kevin-Prince Boateng, hat sich zum Thema Rassismus im modernen Fußball geäußert
Der Slowene, der im Frühjahr auf einer Party mit Drogen, Waffen und Prostituierten festgenommen wurde, warf ihm schowkowski Unzulänglichkeit vor, und Surkis - Banditentum auf dem Feld
Inter ist bereit, Eriksen für rund 13,5 Millionen Euro zu verkaufen. Mittelfeldspieler Christian Eriksen kann den Klub im kommenden Transferfenster wechseln. Der 28-jährige Däne habe dem FC Arsenal angeboten, schreibt ESPN. Und die Summe der Transaktion - 13,5 Millionen Euro (12 Millionen Pfund). Inter hat für die übernahme von Eriksen bei Tottenham 18,9 Millionen Euro (16,9 Millionen Pfund) ausgegeben. Nach Angaben der Quelle, die Spurs abgelehnt jede Möglichkeit der Rückkehr der Mittelfeldspieler in den Club. In Kontakt mit dem Fußballer kamen mehrere englische Vereine
Kevin-Prince Boateng: beim Training mit Messi fühlte ich mich minderwertig. Ronaldo ist der beste, aber Leo ist etwas anderes
Pirlo über das 2:1 gegen ferencvaroche: ich hatte mehr erwartet, aber es war ein schwieriges Spiel gegen einen geschlossenen Gegner
In Napoli zahlen Sie seit Juli keine Gehälter mehr. RAI-Journalist Ciro Venerato hatte im Dezember über die finanziellen Probleme von Napoli berichtet