Switzerland

Irakischer Geistlicher will keine Frauen an den Demos – deren Reaktion ist grandios 💪

KĂĽmmern sich nicht um al-Sadr: Zwei Demonstrantinnen in Bagdad. Bild: EPA

Irakischer Geistlicher will keine Frauen an den Demos – deren Reaktion ist grandios 💪

Bei regierungskritischen Protesten im Irak sind am Donnerstag hunderte Frauen gemeinsam mit Männern auf die Strasse gegangen. Damit widersetzten sie sich bewusst einer Anordnung des einflussreichen Schiitenführers Moktada al-Sadr.

Dieser fordert die Geschlechtertrennung bei Kundgebungen. Am Samstag hatte al-Sadr beklagt, es sei unmoralisch, dass sich Männer und Frauen bei den Demonstrationen vermischten.

In Bagdad protestierten Demonstrantinnen eine Stunde lang auf den Strassen der Hauptstadt - geschützt durch Männer, die mit ihren Armen einen Schutzring um sie bildeten. «Einige Leute haben sich gegen uns gestellt, um die Frauen zu Hause zu halten oder sie zum Schweigen zu bringen», sagte die Pharmazie-Studentin Sainab Ahmad. Doch deren Bemühungen seien zum Scheitern verurteilt, fügte sie hinzu.

Die Szenen im Video:

Nicht nur in Bagdad, sondern auch Basra und Nasiriyah protestieren Frauen.

Kurz zuvor hatte al-Sadr die seit Oktober andauernden Proteste im Onlinedienst Twitter erneut kritisiert: Sie seien voll von «Nacktheit, Promiskuität, Trunkenheit, Unmoral, Ausschweifung und Ungläubigen».

Die Gesichter der Demonstration:

Bild: EPA

«Ich bin die Revolution» steht auf dem Schild. Bild: EPA

Bild: EPA

Auf Deutsch: «Wir werden uns unsere Freiheit von euch holen, früher oder später.» Bild: EPA

Bild: EPA

Bild: AP

«Die Frauen sind die Hälfte der Gesellschaft», steht auf dem Schild. Bild: EPA

Bild: AP

Bild: AP

Bild: AP

Bild: AP

Seit Oktober starben 550 Menschen bei den Protesten

Während die Zahl der Demonstranten in den vergangenen Wochen zurückgegangen ist, ist vor allem die irakische Jugend der Ansicht, dass die Kundgebungen dazu beigetragen haben, weit verbreitete konservative gesellschaftliche Normen zu brechen. Auf dem Tahrir-Platz in Bagdad gab es während der vergangenen Monate Bilder von sich an den Händen haltenden sowie gemeinsam zeltenden Männern und Frauen.

Die am 1. Oktober begonnenen Proteste richteten sich zunächst gegen Korruption, die hohe Jugendarbeitslosigkeit sowie Dienstleistungsengpässe, wandten sich jedoch rasch gegen die Regierung und führten zur Forderung nach einem politischen Neubeginn. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurden seit Beginn der regierungskritischen Proteste fast 550 Menschen getötet. (jaw/sda/afp)

Kampfpilotinnen aus aller Welt

Der bekannteste Schuhwerfer der Welt will in die Politik

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind Irans Freunde und Feinde im Nahen Osten

Nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani durch das US-Militär ist die Lage im Nahen Osten angespannt wie seit Jahren nicht mehr. Die Frage ist vermutlich weniger, ob der Iran zurückschlagen wird, als wann und wie er dies tun wird.

Teheran steht in diesem Konflikt nicht allein da. Der Islamischen Republik ist es im Laufe der Jahre gelungen, ihren aussenpolitischen Einfluss in der Region deutlich zu verstärken. Als Vormacht der Schiiten hat sie sich dabei vornehmlich …

Link zum Artikel