Switzerland

Intifada: Als Palästinenser den Volksaufstand gegen Israel ausriefen

Eskalationen im Konflikt zwischen Israeli und Palästinensern wecken jeweils Ängste vor einer neuen Intifada. Die beiden bisherigen Volksaufstände der Palästinenser forderten zahlreiche Opfer auf beiden Seiten. Ein Rückblick.

Yasir Arafat bleibt als Ikone des palästinensischen Widerstands gegen Israel präsent. Hier auf dem T-Shirt eines Demonstranten bei Protesten wegen eines in israelischer Haft gestorbenen Palästinensers 2019.

Yasir Arafat bleibt als Ikone des palästinensischen Widerstands gegen Israel präsent. Hier auf dem T-Shirt eines Demonstranten bei Protesten wegen eines in israelischer Haft gestorbenen Palästinensers 2019.

Mohamad Torokman / Reuters

Anschläge und Gewaltausbrüche im Israel-Palästina-Konflikt gehören wegen ihrer Regelmässigkeit über Jahrzehnte hinweg sozusagen zur nachrichtlichen Routine. In der Regel gelingt es der Politik, die Lage kurzfristig wieder zu beruhigen. Allerdings wecken Erfahrungen aus der Vergangenheit auch Ängste vor einer dauerhaften Eskalation. Das ist auch dieser Tage der Fall, nachdem die Gewalt in den vergangenen Tagen mit Raketenbeschuss israelischer Städte aus dem Gazastreifen und Gegenschlägen Israels ein Ausmass angenommen hat, wie es sich länger nicht mehr gezeigt hat. Zur Destabilisierung trägt derzeit bei, dass die politische Führung auf beiden Seiten geschwächt ist.

Football news:

Müller-Gossens nach dem 4:2 gegen Portugal: Kein Wunder, dass du nur 60 Minuten gelaufen bist. Du spielst in Italien
Spanien wird in den Playoffs, sicher. Alba über die Euro
Mendieta über das 1:1 gegen Polen: Spanien wirkte sehr eintönig
Lewandowski über das 1:1 gegen Spanien: Unser Plan hat funktioniert. Im Spiel gegen Schweden wird Polen nicht der Favorit sein
Pau Torres: Spanien wird alles tun, um in die nächste Euro-Runde zu kommen. Man muss an sich glauben
Enrique über das 1:1 gegen Polen: Von Spanien hatte er mehr Überlegenheit erwartet. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird
Rodri über das 1:1 gegen Polen: Wir sind sehr enttäuscht. Das Feld war nicht in bester Verfassung, aber das ist keine Entschuldigung