Switzerland

INTERVIEW - «Wir werden unser normales Leben leben» – warum der Pfizer-Chef schon für den Herbst eine Rückkehr zur Normalität für realistisch hält

Der Chef des Corona-Vakzinherstellers Pfizer, Albert Bourla, setzt im Interview ein Zeichen der Zuversicht: Das Leben könne dank der erfolgreichen Impfstoffentwicklung schon bald wieder so werden wie vorher.

Um keine Zeit zu verlieren, verzichtete Pfizer-Chef Albert Bourla zu Beginn der Partnerschaft mit Biontech auf einen umfangreichen Vertrag: Er und Biontech-Gründer Ugur Sahin besiegtelten die Zusammenarbeit per Zoom. Der definitive Vertrag wurde erst im Januar 2021 unterschrieben, als das Vakzin bereits weltweit im Einsatz war.

Um keine Zeit zu verlieren, verzichtete Pfizer-Chef Albert Bourla zu Beginn der Partnerschaft mit Biontech auf einen umfangreichen Vertrag: Er und Biontech-Gründer Ugur Sahin besiegtelten die Zusammenarbeit per Zoom. Der definitive Vertrag wurde erst im Januar 2021 unterschrieben, als das Vakzin bereits weltweit im Einsatz war.

The Washington Post / Getty

Lockdowns und neue Virusmutationen machen die Corona-Pandemie derzeit zum Schrecken ohne Ende. Ein starkes Zeichen der Zuversicht setzt dagegen Albert Bourla, CEO des US-Pharmakonzerns Pfizer, im Interview mit mehreren europäischen Zeitungen: Bis zum Spätherbst werde wieder ein normales Leben möglich sein.

Football news:

Flick holte mit Bayern 7 Trophäen in der 2. Saison
In der 27. Minute trafen der Katalane Sergi Busquets und der Verteidiger von Madrid, Stefan Savic, nach einem Kopfball von Savic in der Nähe des Mittelfeldes
Neymar über Vertragsverlängerung: Glücklich, bei PSG zu bleiben. Ich werde versuchen, unseren großen Traum zu verwirklichen - vom Sieg in der Champions League
Neymar hat seinen Vertrag bei PSG bis 2025 verlängert
Zidane über den lachenden Asar nach Chelsea: Eden entschuldigte sich, er wollte niemanden beleidigen. Das hatte Real-Trainer Zinedine Zidane zuletzt über das Verhalten von Mittelfeldspieler Eden Hazard nach dem Champions-League-Aus beim FC Chelsea geäußert
Juventus weigerte sich, de Ligt an Chelsea und Barca zu verkaufen. Die Angebote kamen vor etwa 10 Tagen
Real Madrid, Barcelona und Juve haben 7 Superliga-Clubs Briefe geschickt und drohen ihnen rechtliche Konsequenzen für den Ausstieg aus dem Turnier