Switzerland

Interview mit Stadtplaner: «Grosse Wohnbaukonzerne müssen enteignet werden»

Der Schweizer Architekt Ernst Hubeli plädiert für radikale Massnahmen gegen steigende Mietpreise in Städten. Und er sagt, wie Homeoffice den Wohnungsmarkt verändert.

Eine zweite Europaallee ist nach Ansicht von Ernst Hubeli heute kaum mehr denkbar.

Eine zweite Europaallee ist nach Ansicht von Ernst Hubeli heute kaum mehr denkbar.

Foto: Andrea Zahler

Sind die Mietpreise in den Grossstädten zu hoch?

In Europa leidet mindestens die Hälfte der Stadtbevölkerungen unter zu hohen Mieten. Die Faustregel besagt, dass Mietzinse etwa ein Drittel des Einkommens betragen sollten. In wachsenden Städten wie Berlin, Paris oder London bewegt sich der Mietanteil bereits zwischen 60 und 70 Prozent des Lohns. Die Leute, die so leben, verbinden Wohnen mit Angst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Der FC Bayern München Wird heute in Leeds untersucht,die Transfersumme beträgt 20 Millionen Euro. Der Münchner Verein hat den Verkauf des 21 Jahre alten Mittelfeldspielers genehmigt. Heute, am 30. September, muss Kyisans die für den Transfer notwendige ärztliche Untersuchung in Leeds absolvieren. Der englische Klub soll rund 20 Millionen Euro für den Fußballer zahlen. Kuisans Vertrag beim FC Bayern war bis Sommer 2024 ausgelegt
Bayern kann Lemar von Atlético Unterschreiben
Kolaschinac wird für 11 Millionen Euro von Arsenal zu Bayer wechseln + Boni (Fabrizio Romano)
Dyer bezeichnete die Toilette als den besten Spieler des Spiels zwischen Tottenham und Chelsea
Ferencvaros wird zum ersten mal seit 1995 in der Champions League spielen. Es ist die längste Pause zwischen dem ersten und dem zweiten Auftritt
José Mourinho: was mit Dyer passiert ist, ist abnormal, er war dehydriert. Wenn es der Liga egal ist, ob es Spieler gibt, dann bin ich nicht Tottenham-Trainer José Mourinho
Er war während des Spiels auf der Toilette