Switzerland

Interview mit Massimo Rizzo: «Da war ich nicht gut – ganz einfach»

Der Cheftrainer des FC Zürich verrät einen Traum, der nie in Erfüllung ging. Und erklärt, warum er eher zufällig in seinen Beruf gerutscht ist.

Hat zumindest den ersten Schneesturm als Cheftrainer des FC Zürich überstanden: Massimo Rizzo, 46-jährig und FCZ-Urgestein.

Hat zumindest den ersten Schneesturm als Cheftrainer des FC Zürich überstanden: Massimo Rizzo, 46-jährig und FCZ-Urgestein.

Foto: Sabina Bobst

Haben Sie eigentlich schon beim Plauschmätschli mit dem Präsidenten mitgemacht?

Ich war sogar einer der Ersten, die dabei waren. Diese Tradition hat ja bei Sami Hyypiä 2015 angefangen, ich war damals sein Assistent. Gut, dass ich bisher immer im Team des Präsidenten stand. (lacht) Der Trainer aber spielt normalerweise gegen den Präsidenten. Doch seit Corona und auch seit ich Cheftrainer bin, haben wir noch keine Partie gespielt.

Ist das jetzt positiv, wenn Sie als Cheftrainer Ihren Geldgeber so gut kennen und eine engere Beziehung haben als andere?

Das hat ja nichts mit diesen Mätschli zu tun. Wir kennen uns schon länger. Die Beziehung ist hervorragend, geprägt von Vertrauen und Offenheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Alaba will bei seinem neuen Verein im Mittelfeld spielen. Diese Bedingung stellte er Real Madrid und PSG vor.Es ist noch nicht bekannt, in welchem Verein Verteidiger David Alaba, der vor einiger Zeit angekündigt hatte, den FC Bayern in diesem Sommer zu verlassen, seine Karriere fortsetzen wird
Leonardo: Eine Entscheidung über Mbappés Vertrag wird es bald geben. Auch mit Neymar ist man im Gespräch, mit ihm hat PSG-Sportdirektor Leonardo über den Verlauf der Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung mit den Stürmern Kilian Mbappé und Neymar gesprochen
Eric Bai und: Wenn man mich fragt: Messi oder Ronaldo? ich werde sagen: Ramos. Der Verteidiger von Manchester United, Eric Bailly, lobte das Niveau von Real-Kapitän Sergio Ramos
Kopf Kick It Out: Giftige Männlichkeit im Fußball ist ein Problem. Einige halten es für normal, die Familie nach der Niederlage seines Teams anzugreifen
Gladbach hielt Pep-Angriff, aber City ohne Ball-macht. Ein Bonus war Bernard - er spielte wie Gündogan - Jetzt hat Gladbach weniger als 1% für das Viertelfinale
City hat viel Geld, um viele unglaubliche Spieler zu kaufen. Guardiola scherzte über die Gründe für die Siegesserie
Zunächst überlistete Zidane Gasperini mit einem Muster ohne Stürmer. Und dann kam die Löschung - und verwirrte die Pläne für beide Teams