Switzerland

Interview mit Anästhesist: «Die Patienten müssen das Atmen danach wieder trainieren»

Viele Covid-Patienten leiden unter Atemnot und akutem Sauerstoffmangel. Luzius Steiner erklärt, wie sie auf der Intensivstation kontrolliert beatmet werden müssen und warum es danach oft noch einen Luftröhrenschnitt braucht.

Ärzte und Pflegepersonal kümmern sich im Kantonsspital Baselland um einen schwer kranken Covid-19-Patienten, der künstlich beatmet werden muss.

Ärzte und Pflegepersonal kümmern sich im Kantonsspital Baselland um einen schwer kranken Covid-19-Patienten, der künstlich beatmet werden muss.

Foto: PD / Alex Kühni

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

In Basel ist die Zahl der neu mit Sars-CoV-2 Infizierten Mitte November auf einmal stark gestiegen. Gibt es am Universitätsspital Basel aktuell noch genug Platz und Intensivbetten für Covid-19-Patienten?

Im Haus haben wir rund 60 Covid-Patienten, ein Drittel davon auf der Intensivstation. Weil wir unser OP-Programm seit Anfang November deutlich reduzierten, hatten wir dort in den vergangenen Tagen jeweils zwischen drei und sechs freie Betten, von denen aber einige in der Regel für dringende Operationen wie etwa für Herzkranke oder Tumorpatienten reserviert sind. In der jetzigen Situation müssen wir alle sehr flexibel sein, obwohl wir am Unispital eigentlich lieber im Voraus planen. Momentan arbeitet etwa jeder Dritte von unserem Anästhesie-Personal auf der Intensivstation, weil sie sich gut mit den Beatmungsgeräten auskennen. Denn unsere Anästhesiemaschinen funktionieren sehr ähnlich, sind aber nicht auf einen Dauerbetrieb von mehreren Tagen oder Wochen eingestellt, wie es bei der Behandlung von Covid-19 oft erforderlich ist.

Football news:

Alli trainiert wegen der Gespräche mit PSG nicht mit Tottenham. Ihn will Levi nicht loslassen: Tottenham-Mittelfeldspieler Del Alli steht kurz vor einem Wechsel zu PSG. Der Engländer nahm an den letzten beiden Tagen nicht am Training seines aktuellen Klubs teil, war nicht im Pokalspiel gegen Wick und wird auch nicht gegen Liverpool spielen. Er selbst würde gerne zu PSG wechseln, der den Londonern bereits ein Angebot gemacht hat. Die Parteien verhandeln über alle Bedingungen eines möglichen Mietverhältnisses. Das Problem ist, dass der Deal nicht vereinbart ist und sein Hauptgegner der Tottenham Hotspur - Vorstandsvorsitzende Daniel Levy ist. Der Geschäftsmann will alli bei PSG nicht loslassen, weil er glaubt, dass die Mannschaft im Falle eines Coronavirus-Ausbruchs oder einer Verletzung einfach keine Stammspieler ersetzen wird. Die endgültige Entscheidung wird Levy treffen
Batshuayi traf zum ersten Mal seit Oktober 2019 für Crystal Palace, Misha Batshuayi erzielte in der 66.Minute den Ausgleich für West Ham. Es ist das erste Tor des 27-Jährigen in der englischen Meisterschaft seit dem 6.Oktober 2019 - damals erzielte Batshuayi den FC Southampton für den FC Chelsea (4:1)
Valdano über Edegors Abgang beim FC Arsenal: Ein Real-Spieler muss nicht so schnell aufgeben. Ihm fehlte die Geduld, der ehemalige Real-Profi Jorge Valdano würdigte den baldigen Wechsel von Mittelfeldspieler Martin Edegaard zum FC Arsenal auf Leihbasis
Igalo kündigte seinen Rückzug von Manchester United an
Papu Gomez wechselte für 5,5+3 Millionen Euro von Atalanta Bergamo nach Sevilla
Carlo Ancelotti: ich habe einen großen Wunsch, Everton in die Champions League zu führen
Conte wurde für 2 Spiele wegen Beleidigung des Schiedsrichters disqualifiziert