Switzerland

Infektiologe Andreas Cerny zum Aargauer Corona-Säugling (†): «Umstände nicht klar und viele Fragen offen»

Ein Säugling aus dem Kanton Aargau ist tot. Offenbar gestorben an Corona. Ein Novum in der Schweiz. Laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) habe sich das Baby im Ausland angesteckt. Den SRF-Informationen nach in Mazedonien. Daraufhin sei es direkt ins Kinderspital Zürich geflogen worden und dort verstorben.

Beim Kanton Aargau heisst es auf Anfrage, das Baby sei an einer «schweren neurologischen Erkrankung verstorben.» Diese könne durch viele Arten von Viren verursacht werden. Der Säugling wurde zwar positiv getestet. Ob Corona aber auch die Ursache für den Tod ist, sei noch unklar und werde nun untersucht.

Noch vor wenigen Tagen stellte der Bund weitere Lockerungen in Aussicht. Darunter die Möglichkeit, dass Grosseltern ihre Enkel nicht nur umarmen, sondern auch schon bald wieder hüten dürfen. Und jetzt? Ist das Virus vielleicht doch gefährlicher für Kinder als angenommen?

«Der Fall ist tragisch, aber nicht repräsentativ»

Koch-Nachfolger Stefan Kuster relativierte: «Wir wissen, dass sich Kinder anstecken können.» Das habe es auch vorher schon gegeben. Die Schulen werden daher nicht wieder geschlossen.

Die richtige Entscheidung, findet Infektiologe Andreas Cerny. Jetzt in Panik zu verfallen, sei die falsche Reaktion. «Der Fall ist tragisch, aber nicht repräsentativ. Zudem sind die Umstände nicht klar und viele Fragen offen», sagt der Tessiner zu BLICK. Zum Beispiel sei unklar, wie genau sich der Säugling mit dem Virus infizierte und ob es Vorerkrankungen gab. Cerny weiter: «Die Schulen und Kitas nun zu schliessen, wäre überstürzt.»

Seit Beginn der Corona-Krise wird kontrovers diskutiert, inwiefern Kinder ansteckend sind. Bislang sehe es aber danach aus, dass «Kinder bis neun Jahren nicht die Treiber der Epidemie sind», erklärt Cerny. Das betonte nicht zuletzt «Mr.Corona» Daniel Koch, ehemaliger Chef der Abteilung übertragbare Krankheiten beim BAG. Seine Empfehlung, dass Grosseltern ihre Enkel in den Arm nehmen können, ging um die Welt und wurde kritisiert. Doch Koch blieb stark.

Football news:

Weltmeister 1970: nur ein Hybrid aus Ronaldo und Messi lässt sich mit Pelé vergleichen
Diego Simeone: Real bekommt mehr Elfmeter wegen VAR, weil mehr angreifen
Woolves ist wieder unter den Top (über Arsenal und Tottenham): gehören Superkräfte in der zweiten Halbzeit, ziehen nicht Eisen und erholen sich von der NASA-Technologie
Nemanja Matic: bei Manchester United eine tolle Kameradschaft. Es wäre eine Ehre für mich, mit dieser Mannschaft viel zu erreichen
Liverpools 17-jähriger Stürmer Elliott unterschrieb einen Profivertrag
Inter hat einen 18-jährigen Flüchtling erschossen. 2016 segelte er aus Afrika mit einem Gummiboot nach Sizilien
Der Generaldirektor des Banners der Arbeit über den Spieler, der den Blitz getroffen hat: die Dynamik der Erholung ist positiv, wird spielen