Switzerland

In Flüelen UR verletzt gefunden: Blinder Passagier stammt aus Italien

In Flüelen UR verletzt gefunden: Blinder Passagier stammt aus Italien

Bild: KEYSTONE

Der lebensbedrohlich verletzte Mann, den Passanten am Montag beim Bahntrassee in Flüelen UR gefunden hatten, stammt aus Italien. Die Urner Kantonspolizei hat die Identität des 31-Jährigen geklärt, der auf einem Güterzug wohl als blinder Passagier mitfuhr.

Nach umfangreichen Ermittlungen mit in- und ausländischen Behörden habe man den Verletzten identifiziert, teilte die Kantonspolizei Uri am Freitag mit. Gemäss ersten Erkenntnissen beabsichtigte er, mit dem Güterzug von Deutschland Richtung Süden zu reisen.

Der Mann war in Flüelen aufgefunden und sodann von der Rega in ein ausserkantonales Spital geflogen worden. Dort befinde er sich noch immer. Man habe ihn noch nicht befragen können, hiess es bei der Polizei auf Anfrage. Die Umstände, die zum Unfall führten, sind Gegenstand weiterer Ermittlungen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Mehr Polizeirapport:

Football news:

Saka, Jacko, Huan-Bissaka und Gérard Moreno beanspruchen den Titel des Spielers der Woche in der Europa League
Real und Modric haben sich auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr geeinigt. Mittelfeldspieler Luka Modric wird eine weitere Saison bei Real Madrid verbringen. Die Parteien hätten sich auf eine Vertragsverlängerung bis Sommer 2022 geeinigt, teilte die As mit. Der 35-Jährige stimmte der vorgeschlagenen cremigen Lohnsenkung zu
Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball
Figo über Messi und Ronaldo: Trüffel mit Kaviar schwer zu vergleichen