Switzerland

In der Bundesverwaltung sind die Italienischsprachigen knapp genügend vertreten - dank Übersetzern und Secondos

Dass Italienisch neben Deutsch, Französisch und Rätoromanisch eine Landessprache ist, ist weitgehend bekannt. Auch die Tatsache, dass Italienisch im Tessin und in den italienisch-bündnerischen Tälern (Misox, Calanca, Bergell, Puschlav) die offizielle Amtssprache ist. Gemeinsam bilden diese Regionen die italienische Schweiz. Weniger bekannt ist, dass in der deutschen und französischen Schweiz zahlenmässig mehr Menschen mit Italienisch als Haupt- oder Zweitsprache leben als in den genannten Stammterritorien. Gemäss den Bundesstatistikern gibt es 320‘000 Muttersprachler. Dazu kommen viele Tausend Personen mit Italienisch als Zweitsprache. Es handelt sich zum Grossteil um die zweite oder dritte Generation italienischer Auswanderer, die in den 1960er Jahren in die Schweiz kamen. Nur eine Minderheit sind Tessiner oder Italienisch-Bündner, die in die Romandie oder die Deutschschweiz gezogen sind.

Quote erfüllt, aber nur dank den Übersetzern

Diese statistischen Erwägungen sind von hoher Wichtigkeit. Denn der Gesamtanteil von Italienischsprachigen an der Schweizer Bevölkerung ist mit 8 Prozent rund doppelt so hoch wie der Anteil der Bevölkerung, die im Tessin und den Bündner Südtälern lebt (4 Prozent). Das hat Folgen. So bezeichnet sich gerade das Radio und Fernsehen italienischer Sprache (RSI), mit Verweis auf die grosse Sprachgemeinschaft ennet des Gotthards, als nationaler Sender. Und konkrete Auswirkungen hat dies beispielsweise auch auf die Quoten der unterschiedlichen Sprachgemeinschaften in der Bundesverwaltung gemäss der Sprachenverordnung, wie eine vor kurzem erschienene Studie zur «Position des italienischen in der Schweiz» aufzeigt.

Gemäss dieser Verordnung sollte der Anteil der Italienischsprachigen in der Bundesverwaltung in einer Bandbreite von 6,5 bis 8,5 Prozent liegen. Im Moment wird diese Vorgabe mit einem Mittel von 6,6 Prozent knapp erfüllt, doch nur dank der Bundeskanzlei, zu welcher der Sprach- und Übersetzungsdienst gehört, sowie des Eidgenössischen Finanzdepartements mit höheren Anteilen.

Italienischsprachig sind viele Secondos

Wie die vom «Forum für die italienische Sprache» in Auftrag gegebene Studie aufzeigt, sind Italienischsprachige in den höheren Gehaltsklassen immer noch stark untervertreten. Gleichwohl hält die Studie fest:

Bei näherem Hinsehen zeigt sich allerdings, dass unter die italienische Sprachgemeinschaft in der Bundesverwaltung auch viele Secondos fallen, die im Alltag praktisch nie Italienisch sprechen, da sie zweisprachig sind. Die neue Studie hat zudem einmal mehr aufgezeigt, dass Italienischsprachige in der oberen Lohnklassen der Bundesverwaltung stark untervertreten sind.

Viele Kinder der Auswanderergeneration geben heute Italienisch als Zweitsprache an, allerdings ist bisher nicht zu eruieren, wie gut diese Personen Italienisch tatsächlich beherrschen. Hingegen zeigen die Statistiken auf, dass Italienischsprachige in der Deutschschweiz durch Lektüre und Filme eine starke Verbindung mit ihrer Hauptsprache aufrechterhalten: 81 Prozent nutzen italienischsprachige Medien. Etwas weniger stark ausgeprägt ist diese Bindung in der französischen Schweiz.

Sensibilisierungskampagne geplant

Der Tessiner Staatsrat Manuele Bertoli, Präsident des 2012 von den Kantonen Tessin und Graubünden gegründeten Forums, ist insgesamt zufrieden mit dem «Gesundheitszustand» des Italienischen:

Manuele Bertoli.

So hat die Studie beispielsweise aufzeigt, dass in vielen Museen der deutschen und französischen Schweiz kein Informationsmaterial auf Italienisch vorliegt, obwohl es sich eben um eine Landessprache handelt. Hier soll eine spezielle Sensibilisierungskampagne erfolgen, damit auch Schweizer Bürger italienischer Sprache sich in ihrer Muttersprache informieren können. Im Tessin und italienisch Graubünden ist es selbstverständlicher, dass Infos in deutscher Sprache gegeben werden.

Ein Mangel an italienischsprachiger Präsenz ist auch auf einer Reihe von Internet-Auftritten nationaler Organisationen festzustellen, ein Beispiel ist der schweizerische Gewerbeverband sgv. Neben Deutsch existiert nur Französisch. Andere Webseiten setzten zusätzlich auf Englisch, während das Italienische nicht existiert. Zudem scheint das Angebot von Kultur- und Sprachkursen in italienischer Sprache ausserhalb des Stammterritoriums eher dünn zu sein. Dabei liesse sich gerade in diesem Bereich, so die Ansicht des Forums, viel zur Stützung der italienischen Landessprache in der Schweiz tun.

Football news:

Drei Barça-Spieler unter 19 Jahren erzielten in dieser Saison La Liga. Der 18-jährige katalanische Mittelfeldspieler Ilas Moriba, der in der zweiten Halbzeit ausgewechselt wurde, erzielte den Turnierrekord
Mbappé erzielte in den letzten 4 Spielen 7 Tore
Andrea Pirlo: Juventus begann 20 Minuten später zu spielen. Aber ich mochte die Reaktion der Mannschaft
Ronald Koeman: Bei Barça gibt es keine Ausreden, weil die Jugend spielt. So zu gewinnen ist noch schöner
Federico Chiesa: Für Juventus ist jedes Spiel jetzt wie ein Finale: In der Serie A, in der Champions League und im Pokal
Juventus liegt hinter Mailand auf 1 Punkt, von Inter-auf 7. Mit 25 Spielen belegt das Team von Trainer Andrea Pirlo mit 52 Punkten den dritten Tabellenplatz. Die Turiner haben in dieser Minute 25 Spiele absolviert, ebenso wie der AC Mailand (53 Punkte) und Inter Mailand (59). AC Mailand spielt am Sonntag auswärts gegen Verona, Inter Mailand empfängt am Montag Atalanta Bergamo. Am 17. März gastiert Juventus in der 3.Runde gegen Napoli
Moriba erzielte für Barça in La Liga in 18 Jahren 46 Tage. Nur Messi, Fati, Pedri und Krkic haben das schon mal gemacht