Switzerland

In Büschen und an Ufern: Freiwillige sammeln Maskenabfall aus Schweizer Naturlt

Die Freiwilligen-Organisation Trash Hero, die unter anderem auch in Zürich regelmässige Aufräumaktionen durchführt, hat in sieben Stunden über 400 Masken eingesammelt. Und zwar dort, wo die Kehrsaugmaschinen der Stadt nicht hingelangen: auf Grünflächen, in Büschen, an Fluss- und Seeufern.

«Auch die Stadt Zürich ist sich des Masken-Litterings bewusst», so Tobias Nussbaum, Mediensprecher Entsorgung + Recycling Stadt Zürich (ERZ) zur Umweltorganisation. «Ein neues Phänomen sind auch die vielen voluminösen und aufwändigen Take-Away-Verpackungen, die seit Beginn der Pandemie nicht nur in den mehr als 4000 öffentlichen Abfalleimern, sondern oft auch in der Umwelt landen».

450 Jahre für eine Maske

Während der Pandemie landen Einwegmasken auf Strassen und Äckern, in Flüssen und im Meer. Sie verseuchen laut Oceancare die Natur mit Mikrofasern und Chemikalien, denn sie bestehen aus Polypropylen, einem Kunststoff, der weder abbaubar sei, noch wiederverwendet werden könne.

«Die Natur benötigt bis zu 450 Jahre, um eine einzige unsachgemäss weggeworfene Einwegmaske abzubauen», schreibt die Umweltorganisation Greenpeace. Denn die meisten Exemplare seien aus dem Kunststoff Polypropylen, der zu Mikroplastik zerfalle.

Mehrwegmasken als Lösung

Als Lösung sehen die Umweltorganisationen die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO): Alle, die nicht im Gesundheitswesen arbeiten oder einer Risikogruppe angehören, sollen Mehrwegmasken benutzen.

Und wer Einweg-Masken nutzt, soll diese zumindest richtig entsorgen. Dafür will die Meeresschutz-Organisation mit Plakaten und Inseraten sensibilisieren.

Football news:

Müller-Gossens nach dem 4:2 gegen Portugal: Kein Wunder, dass du nur 60 Minuten gelaufen bist. Du spielst in Italien
Spanien wird in den Playoffs, sicher. Alba über die Euro
Mendieta über das 1:1 gegen Polen: Spanien wirkte sehr eintönig
Lewandowski über das 1:1 gegen Spanien: Unser Plan hat funktioniert. Im Spiel gegen Schweden wird Polen nicht der Favorit sein
Pau Torres: Spanien wird alles tun, um in die nächste Euro-Runde zu kommen. Man muss an sich glauben
Enrique über das 1:1 gegen Polen: Von Spanien hatte er mehr Überlegenheit erwartet. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird
Rodri über das 1:1 gegen Polen: Wir sind sehr enttäuscht. Das Feld war nicht in bester Verfassung, aber das ist keine Entschuldigung