Switzerland

Improvisation théâtrale: «Helvetia 2050», retour vers le futur de la Suisse

Passer au contenu principal

Trois improvisateurs ont entrepris ce projet singulier. Nous avons rencontré deux d’entre eux, Lygia Pavitt et Damian Veiga.

Lygia Pavitt et Damian Veiga, deux improvisateurs à l’origine d’«Helvetia 2050».

Lygia Pavitt et Damian Veiga, deux improvisateurs à l’origine d’«Helvetia 2050».

Lucien FORTUNATI

D’abord, c’est un groupe Facebook qui attira notre attention. Sur une image, onze improvisateurs posaient en attendant de jouer on ne sait quoi. Ce «on ne sait quoi» a pour nom «Helvetia 2050», et en remontant dans la page, on en apprenait un peu plus. À savoir qu’il s’agissait d’un spectacle de théâtre participatif, qu’il était soutenu financièrement par l’Université de Genève et qu’il se jouerait début mars à Uni Mail. La singularité du projet nous a donné envie d’en savoir plus. Et même de rencontrer ceux ou celles qui l’avaient lancé. Un petit mot en guise de message et la réponse arriva très vite. Lygia Pavitt, improvisatrice à Genève, nous confirma qu’ils étaient trois porteur.euse.s de ce projet et qu’elle était chargée plus spécifiquement de la communication et de la diffusion du spectacle. Quant aux deux autres, il s’agit de Damian Veiga et Léo Moreno, également improvisateurs. C’est finalement avec Lygia et Damian qu’on a convenu d’un rendez-vous, Léo étant accaparé ailleurs par son service civil.

Les articles ABO sont réservés aux abonnés.

Football news:

Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie
Perez über Ramos' Vertrag: Ich liebe Sergio als Sohn, aber wir haben noch keine Einigung erzielt. Mit Modric hat sich Real-Präsident Florentino Pérez längst auf die Verträge von Verteidiger Sergio Ramos und Innenverteidiger Luka Modric geeinigt
Fernandinho: Keiner von denen, die das Spiel lieben, hat die Super League unterstützt. Fußball - Bundesligist Manchester City hat Fernandinho seine Haltung zur Aussetzung des Europa-Super-League-Projekts zum Ausdruck gebracht
Als Reaktion auf die Bedrohung durch die Super League vor 30 Jahren wurde die Champions League gegründet. Die Reformer wählten das kleinere Übel-so entstanden die Superklubs in den 80er-Jahren
Florentino Perez: Die Kinder müssen überzeugen, Fußball zu sehen. Wenn es ein gutes Spiel gibt, wird die Jugend eingebunden. Wir denken nur an die Fans