Switzerland

Impfstoff für die Welt: Schweiz beteiligt sich an internationaler Initiative

(wap) Die Schweiz beteiligt an der Initiative Covax, die für eine gerechte Verteilung künftiger Covid-19-Impfstoffe sorgen will. Dies gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag bekannt. Getragen wird die Initiative von der Weltgesundheitsorganisation WHO, der Impfstoff-Allianz Gavi und der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI). Erklärtes Ziel ist es, bis Ende 2021 weltweit zwei Milliarden Impfstoffe verschiedener Hersteller bereitstellen zu können. Das Programm ermöglicht armen Ländern, über Entwicklungshilfegelder günstig zu Impfstoffen zu können. Die Schweiz beteiligt sich an dieser Hilfe mit 20 Millionen Franken.

Gleichzeitig sichert sich die Schweiz mit der Teilnahme an Covax Impfdosen für die eigene Bevölkerung. Dank der Teilnahme könne die Schweiz Impfstoff für 20 Prozent ihrer Bevölkerung beschaffen, heisst es in der Mitteilung des BAG. Covax ergänze die Bemühungen des Bundes, sich Impfstoffe zu sichern. Insgesamt sind dafür 300 Millionen Franken budgetiert. Mit der Firma Moderna besteht bereits ein Vertrag über die Lieferung von 4,5 Millionen Impfdosen.

Football news:

Der Anwalt des geschlagenen Richters: Shirokov wird solchen Aussagen kaum helfen. Ruf Данченкова über jeden Verdacht erhaben
Manchester United hat Romero und Jones von der Bewerbung für die englische Premier League ausgeschlossen. Wie Sky Sports schreibt, hat der Klub Torwart Sergio Romero und Verteidiger Phil Jones für die Saison aus dem Kader gestrichen. Zuvor hatten Sie sich nicht für die Champions-League-Spiele qualifiziert. Dabei wurde Marcos Rojo, der nicht im Kader für die Europapokalspiele Stand, in die Bewerbung für die EM aufgenommen. Romero könnte zu Everton wechseln, doch Manchester United weigerte sich, den Torhüter zu leihen. Der Verein wollte ihn für 8 Millionen Euro verkaufen. Romeros Frau kritisierte Manchester United: mit Sergio hat der Klub 4 Finals und Halbfinals erreicht und Sie alle verloren, indem er ihn auf der Bank gelassen hat. Zeit loszulassen
Maximilian Weber: Salzburg hat keine Angst vor Lok. Red Bull Salzburg-Verteidiger Maximilian Weber hat die Erwartungen an das Spiel gegen Lok Leipzig in der ersten Runde der Gruppenphase der Champions League geteilt
Chalhanoglu kann wegen einer Knöchelverletzung drei Milan-Spiele verpassen
Agent Golovin: im Sommer liefen träge Verhandlungen mit Barça und PSG. Sascha denkt nur an Europa
Jesse Marsh: Lok hat nicht die größten Namen, aber Sie haben viele erfahrene Spieler. Das ist ein kluger Gegner, der Trainer von Red Bull Salzburg, Jesse Marsch, hat die Erwartungen an das Champions-League-Spiel gegen Lok Leipzig geteilt
Neville über die Europäische Premier League: der Fußball wird sich bald selbst verschlingen, weil sich die Fans von ihm abwenden