Switzerland

Immobilien-Managerin Claudia Siegle (40) hat sich in einer Männerdomäne durchgesetzt: Diese Frau zieht Milliarden-Projekte in die Höhe

Es braucht eine starke Persönlichkeit, um in einer Branche als Frau zu bestehen, die noch immer von Männern dominiert wird. Claudia Siegle (40) bringt genau das mit: Sie ist zielstrebig und vor allem, sie weiss sich durchzusetzen. Sonst wäre es wohl gar nie dazu gekommen, dass Siegle heute ein reines Männerteam bei der Schweizer Immobilienfirma Mobimo leitet.

Siegle ist in Ermatingen TG aufgewachsen. Als sie 2001 Immobilienwirtschaft studieren wollte, gab es diesen Studiengang in der Schweiz noch gar nicht. Doch davon liess sie sich nicht abbringen und studierte kurzerhand in Deutschland. 2005 zurück in der Schweiz trat sie eine Stelle als Immobilien-Entwicklerin bei der Architekturfirma Steiner an. Ihr erstes Projekt: Die Überbauung Urbahn auf dem riesigen Areal hinter dem Bahnhof in Schaffhausen. «Das war ein grosses Projekt so direkt nach dem Studium», sagt sie im Gespräch mit BLICK. Sie wirkt wie die Ruhe selbst. «Es hat mir Spass gemacht, das zu realisieren.»

Siegle führt ein reines Männerteam

Seit zehn Jahren schon macht Siegle Karriere bei Mobimo. Zwei kleine Kinder hat sie heute. Gleichzeitig ist sie inzwischen Leiterin eines vierköpfigen Teams von Projektentwicklern – alles Männer.

Siegle ist bei Mobimo derzeit für Immobilienprojekte im Wert von knapp 1 Milliarde Franken verantwortlich. Unter anderem war sie federführend bei der Überbauung Mattenhof in Kriens LU. Investitionsvolumen: 170 Millionen Franken. In ihrer Funktion steuert sie bei solchen Vorhaben den gesamten Prozess vom Bauland bis hin zu einem realisierbaren Projekt. Dass heisst: Businesspläne schreiben, an Ausschreibungen von Architekturwettbewerben teilnehmen sowie mit Ämtern und Grundeigentümern zu verhandeln. Auch die Suche nach Bauunternehmen und Investoren gehört zu ihrem Job.

Agglolac ist umstritten

Bevor ein Immobilienprojekt bereit für den Bau ist, gibt es meist einige Hürden zu überwinden. So auch bei einem ihrer aktuellen Bauvorhaben: Das Stadtentwicklungsprojekt Agglolac am Ufer des Bielersees, das die Städte Biel BE und Nidau BE gemeinsam mit Mobimo entwickelt haben. Es ist eines der grössten und umstrittensten Projekte, das die Immobilienfirma je gestemmt hat.

Gegner nennen das Projekt auf dem ehemaligen Expo-Gelände «völlig überrissen». Neben einer öffentlich zugänglichen Freifläche soll im derzeit grösstenteils brachliegenden Teil des Areals dahinter ein Quartier für rund 1500 Bewohner entstehen. Investitionsvolumen: 500 Millionen Franken. Geplant sind verschiedene Gebäude, darunter ein Hochhaus mit 48 Metern Höhe. Die Bevölkerung soll Mitte 2021 über das Projekt abstimmen.

«Ich gehe gerne auf die Baustelle»

Wie geht Siegle mit solchem Widerstand um? «Ich finde es gut, dass ein öffentlicher Diskurs stattfindet», sagt sie gelassen. Jeder dürfe seine Meinung haben. Und die hat Siegle natürlich auch: «Es ist ein in sich stimmiges Projekt!». Es sei nicht in erster Linie ein Überbauungsprojekt, sondern man wolle einen Stadtteil realisieren, in dem es viel Grünraum geben werde. «Der Hochbau steht dabei im Hintergrund.» Sie hätte noch eine Reihe weiterer guter Argumente parat, um den Gegner den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Siegle geht es um die Sache, und dafür setzt sie sich mit grosser Zielstrebigkeit und Hartnäckigkeit ein. Es überrascht denn auch wenig, dass sie von Macho-Gehabe auf den Baustellen nichts wissen will: «Ich gehe sehr gerne auf die Baustelle», sagt sie.

Negatives habe sie auf dem Bau bisher nie erlebt. Zudem sei die Immobilienbranche heute längst nicht mehr nur eine Männersache. «Gerade in der Entwicklung, Bewirtschaftung und Vermarktung hat es sehr viele Frauen», weiss Siegle. Aber klar: Auf dem Bau seien hauptsächlich Männer an der Arbeit.

Football news:

Borussia Dortmund kann Boateng einladen. Verteidiger Jerome Boateng wird den FC Bayern im Sommer im Transferfenster verlassen. Ein Fußballer, der ein freier Agent sein wird, kann bei Borussia Dortmund mitmachen. Wie behauptet Sportbuzzer.De Bei Dortmund denkt man darüber nach, einen Vertrag mit dem 32-jährigen Verteidiger zu unterschreiben. Wenn ein solcher Deal stattfindet, muss Boateng auf eine deutliche Gehaltsminderung verzichten. Beim FC Bayern bekommt er rund 12 Millionen Euro im Jahr. Die Borussia will die Zahl der erfahrenen Spieler mit Führungsqualitäten im Kader erhöhen. Angesichts der Lage der Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle kann der Klub nicht mit teuren Transfers rechnen, denn der Einzug von Borussia Dortmund in die Champions League ist derzeit fraglich
Robert Lewandowski: Holand könnte der beste Stürmer der Welt sein. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat über den Stürmer von Borussia Dortmund, Erling Holanda, großes Potenzial
Die entscheidende Clásico-Frage lautet: Wer wird Ballbesitz haben? Davon hängt direkt die Wirksamkeit von Messi
Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln