Switzerland

Im Amt bestätigt: Erziehungsdirektoren setzen weiter auf Silvia Steiner

Silvia Steiner wurde an der Jahresversammlung der EDK für eine zweite Amtszeit als Präsidentin wiedergewählt.

Die Zürcher Regierungspräsidentin steht der EDK seit 2017 vor: Silvia Steiner.

Die Zürcher Regierungspräsidentin steht der EDK seit 2017 vor: Silvia Steiner.

Foto: Melanie Duchene (Keystone)

Die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektorinnen und -direktoren (EDK) hat Silvia Steiner an ihrer Jahresversammlung am Freitag in ihrem Amt als Präsidentin bestätigt. Ausserdem verabschiedete die EDK eine Erklärung zur Beteiligung der Schweiz am europäischen Bildungsprogramm Erasmus+.

Die Zürcher Bildungsdirektorin Steiner (CVP) steht der EDK seit knapp drei Jahren vor. Sie sagte nach ihrer Wiederwahl, in dieser Zeit der Verunsicherung – auch in der Bildung – sei Kontinuität wichtig. Sie sei überzeugt, dass sie als EDK-Präsidentin dazu beitragen könne, «dass die Rolle der Kantone in Bundesbern weiter gestärkt wird».

Die Erziehungsdirektoren verabschiedeten weiter das Tätigkeitsprogramm für die Jahre 2021 bis 2024, wie die EDK mitteilte. Im Zentrum der Periode stünden die Bildungsgerechtigkeit, die Digitalisierung sowie die Mehrsprachigkeit, der Austausch und die Mobilität bei der Sprachförderung. Durch die Corona-Pandemie habe sich der Handlungsbedarf «deutlich akzentuiert».

Weiter fordert die EDK den Bundesrat auf, Massnahmen für eine Vollassoziierung der Schweiz am europäischen Bildungsprogramm Erasmus+ zu ergreifen. Eine Anbindung an den Bildungsraum Europa sei für die Schweiz von zentraler Bedeutung um den Austausch, die Mobilität und die Verständigung zwischen Kultur- und Sprachgemeinschaften zu fördern.

Seit der Annahme der SVP-Masseneinwanderungsinitiative im Februar 2014 hat die Schweiz nur noch den Status eines nicht assoziierten Drittstaates. Das schränke die Beteiligungsmöglichkeiten und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationskraft von Schweizer Bildungsinstitutionen ein, hiess es weiter.

SDA

Football news:

De Bruyne hat 14 Tore im Jahr 2020. Manchester City-Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne hat beim 11.Spieltag der Champions League gegen den Belgier nun 14 Assists in der englischen Meisterschaft im Jahr 2020 gefeiert. Mehr als jeder andere Spieler in diesem Turnier. Zudem verwandelte De Bruyne im Spiel gegen Fulham einen Elfmeter in der 25.Minute
19-jährige Mittelfeldspieler Sevikyan debütierte für Levante in La Liga. Der 19-jährige russische Spieler Armenischer Abstammung, Edgar Sevikyan, hat In der valencianischen Mannschaft sein Debüt gegeben. Er kam in der 83.Minute zum Ausgleich. Er spielte für russische Jugendmannschaften verschiedener Altersklassen (U15, U16, U17, U18, U19, U20). Der Spieler wechselte 2017 zu Levante und spielte für die Jugendmannschaften
Barça-Direktor amor: Messi hat dem Verein viel gegeben, und der Verein hat Leo viel gegeben. Ich hoffe, dass er seine Karriere hier beenden wird
Der ehemalige Nigerianische Torhüter Del Ayenugba hat sich Gedanken darüber gemacht, wie man in der Welt des Fußballs afrikanische Torhüter behandelt. Der 37-jährige glaubt, dass es ein Missverständnis gibt, Wonach es den dunkelhäutigen Torhütern an Technik fehlt und es den Afrikanern deshalb schwerer fällt, Verträge bei europäischen Klubs zu bekommen
Der FC Bayern München hat Inter Agum im Visier. Der 18-jährige Mittelfeldspieler Lucien Agum hat sich für den FC Bayern Interessiert. Der Fußballer gehört zu Inter Mailand, spielt aber derzeit für Spice auf Leihbasis. Nach Informationen von Sport Bild hat der FC Bayern die Pfadfinder zu den spielen geschickt, die einen potenziellen Neuling gesucht haben
Davis kann beim FC Bayern spielen - Lok, Kimmich - Zu Beginn des neuen Jahres gibt es neue Informationen über die Genesung der im vergangenen Herbst Verletzten Spieler des FC Bayern. Mittelfeldspieler Josua Kimmich hat selbst über seinen Zustand gesprochen. Ich hoffe, dass das neue Jahr vollständig wieder normal. Ich denke, es läuft alles nach Plan, sagte der Deutsche. Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick wies darauf hin, dass Kimmich am 10.Spieltag der Bundesliga-Begegnung gegen RB Leipzig lieber 60 Minuten spielen würde, doch die Münchner wollen sich in der Frage der Rückkehr des BVB nicht beeilen. Flick wollte kein konkretes Datum nennen und Sprach davon, Wann der Mittelfeldspieler wieder in den Kader zurückkehren kann
Barcelona kann Atalanta de RON kostenlos Unterschreiben