Switzerland

«Ich bin wirklich sauer!»: Shiffrin wittert Verschwörung wegen Vlhova-Vorteil

So sieht man Mikaela Shiffrin selten! Nach dem Riesenslalom von Jasna poltert die sonst so besonnene Amerikanerin mächtig drauflos. «Ich bin wirklich sauer», sagt Shiffrin. Doch was bringt sie so auf die Palme?

Rückblick. Nachdem die Lokalmatadorin Petra Vlhova die Bestzeit im zweiten Lauf aufstellt, steht nur noch Shiffrin im Starthaus. Sie war die Beste im ersten Lauf. Doch starten darf Shiffrin nicht. Der Grund? Eine defekte Torstange muss ersetzt werden.

«Das dauerte mehrere Minuten. Normalerweise geht das keine 30 Sekunden. Ich weiss nicht, ob sie keine Torflagge mehr hatten oder was auch immer», so Shiffrin. Sie wittert eine Verschwörung und ist überzeugt, dass man sie so verunsichern wollte. «Das ist nicht professionell», so Shiffrin.

«Passiert öfter, als viele meinen»

Der US-Star fällt letztlich vom ersten auf den dritten Platz zurück. Shiffrin betont, dass Vlhova selbst am wenigsten dafür kann. «Sie ist ein so gute Skifahrerin, dass sie dies auch gar nicht nötig hat.»

Die Slowakei könne stolz auf Vlhova sein, so Shiffrin. An ihrer Kritik hält sie aber fest. Und ergänzt: «Sowas passiert öfter, als viele meinen. Ich muss vielleicht einfach lernen, mit solchen Dingen umzugehen.»

Football news:

Robert Lewandowski: Holand könnte der beste Stürmer der Welt sein. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat über den Stürmer von Borussia Dortmund, Erling Holanda, großes Potenzial
Die entscheidende Clásico-Frage lautet: Wer wird Ballbesitz haben? Davon hängt direkt die Wirksamkeit von Messi
Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln
Klopp über 8 Pflichtspiele ohne Heimsieg: Liverpool fehlt den Fans. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich über die Probleme geäußert, die die Mannschaft in dieser Saison in den Heimspielen hat