Switzerland

Huthi-Milizen greifen erneut Ziele in Saudi-Arabien an

Die Raketen seien auf die Hauptstadt Riad und die Stadt Dschisan im Süden gerichtet gewesen. In Riad seien zwei Zivilisten durch Splitterteile verletzt worden, so der Zivilschutz in der Nacht zum Sonntag nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur SPA.

Die Huthis erklärten, mit ballistischen Raketen und Drohnen "sensible Ziele" in Saudi-Arabien angegriffen zu haben. Militärsprecher Jahja Sari sagte, sie hätten auch "wirtschaftliche und militärische Ziele" in drei Städten nahe der saudisch-jemenitischen Grenze attackiert. Weitere "schmerzhafte" Angriffe würden folgen, wenn Saudi-Arabien seine "Aggression und Blockade" im Jemen nicht einstellen würde.

Uno-Vermittler besorgt

Der Uno-Sonderbeauftragte für den Jemen, Martin Griffiths, zeigte sich besorgt wegen der Angriffe und anhaltender Kämpfe im Norden des Landes. Die Anführer des Jemen müssten "jede Minute ihrer Zeit" darauf verwenden, eine Verbreitung des Coronavirus zu verhindern und deren "potenziell katastrophale Folgen" abzufedern.

Bisher sind im Jemen offiziell keine Coronavirus-Infektionen gemeldet worden. Ein Ausbruch könnte das bitterarme Land aber hart treffen. Nur etwa die Hälfte der jemenitischen Gesundheitszentren sind voll in Betrieb.

Aufruf zu Waffenruhe zugestimmt

Erst am Donnerstag hatten die Konfliktparteien im Jemen einem Aufruf von Uno-Generalsekretär António Guterres zu einer Waffenruhe zugestimmt, um die Zivilbevölkerung vor der Corona-Pandemie zu schützen.

Die Zustimmung der jemenitischen Regierung, der Huthi-Rebellen und Saudi-Arabiens erfolgte am fünften Jahrestag des Einschreitens der von Riad angeführten Militärkoalition in den Bürgerkrieg im Jemen. Konkrete Vorschläge zur Umsetzung einer Waffenruhe machte jedoch keine der drei Parteien.

Die Rebellen, die weite Teile des Nordjemen beherrschen, aus dem sie auch stammen, greifen von dort immer wieder Ziele in Saudi-Arabien an. Sie werden vom Iran unterstützt. Saudi-Arabien bombardiert seit fünf Jahren Ziele im Jemen. Es kämpft an Seite der Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi gemeinsam mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und weiteren arabischen Verbündeten.

Waffenarsenal ausgebaut

Seit Beginn des Bürgerkriegs 2014 haben die Huthis ihr Waffenarsenal Experten zufolge schrittweise ausgebaut. Sie setzen inzwischen ballistische Raketen ein sowie grössere Drohnen, die nach Uno-Angaben bis zu 1500 Kilometer weit und 250 Kilometer pro Stunde schnell fliegen können. Erst am Freitag hatte das saudische Militärbündnis erklärt, mehrere Drohnen der Huthis abgefangen zu haben.

Football news:

Tostin = Smirnov, Rybus = Mattheus, McManaman = Mamanov: das Wörterbuch der Namen von Yuri Semin
Ex-Juve-Spieler Brady: Für den italienischen Fußball wäre es gut, wenn Scudetto jemand anderes übernimmt
Valencia über die Situation von Garay: der Klub ist überrascht von seiner Aussage. Der Spieler selbst lehnte alle Angebote für einen neuen Vertrag ab
Sancho brach den Havertz-Rekord und war damit der jüngste Spieler, der 30 Tore in der Bundesliga erzielte
Der Präsident von Juventus hat vorgeschlagen, Spiele der Serie A mit der teilweisen Füllung von Tribünen auszuführen
Jetzt kommunizieren wir Live, nicht über Bildschirme. Ein großer Fortschritt. Klopp über die Wiederaufnahme des Trainings
Balotelli über die Trennung vom Training: ich Trainiere zweimal am Tag. Bin ich für Kameras unsichtbar?