Switzerland

Hoarau zum FC Sion: Die YB-Legende bleibt der Super League erhalten

Lange wurde gemunkelt, jetzt ist es fix. Guillaume Hoarau unterschreibt beim Walliser Club. Matteo Tosetti und ein Ex-Milan-Spieler sollen folgen.

Guillaume Hoarau wollte in der Schweiz bleiben – und das tut er auch. Der 36-Jährige unterschreibt beim FC Sion.

Guillaume Hoarau wollte in der Schweiz bleiben – und das tut er auch. Der 36-Jährige unterschreibt beim FC Sion.

Foto: Peter Schneider (Keystone)

Auch Matteo Tosetti soll ins Wallis wechseln.

Auch Matteo Tosetti soll ins Wallis wechseln.

Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Valter Birsa soll ebenso folgen. Der slowenische Routinier spielte einst für die AC Milan.

Valter Birsa soll ebenso folgen. Der slowenische Routinier spielte einst für die AC Milan.

Foto: Paolo Giovannini (Keystone)

1 / 3

Sion-Präsident Christian Constantin hat es geschafft. Er überzeugte Guillaume Hoarau ins Wallis zu wechseln. Unter Berufung von Hoaraus Berater unterschreibt die 36-jährige YB-Legende einen Vertrag beim FC Sion. Gemäss dem «Blick» läuft dieser über ein Jahr mit einer Verlängerungsoption für ein weiteres.

Klar, wirklich überraschend ist der Transfer nicht mehr. Schliesslich pfiffen es die Spatzen ja bereits von den Dächern. Seit Wochen gab es Gerüchte, dass Hoarau ins Wallis wechselt. Aber dennoch: Sion war nicht der einzige Schweizer Club, der sich für den Stürmer interessierte. So gab Thun-Sportchef Andres Gerber gegenüber «nau» zu, dass man sehr an Hoarau interessiert sei. Und auch Lausanne wollte den Franzosen.

Doch es sollte nicht sein, Sion bekam den Zuschlag. Thun und Lausanne müssen in den sauren Apfel beissen und sich nach Alternativen umschauen. Zum Saisonauftakt in St. Gallen wird der Franzose, der ablösefrei wechselt, noch nicht spielberechtigt sein, ab dem 2. Spieltag aber schon. Der Gast dann? Die Young Boys aus Bern.

Mit YB wurde Guillaume Hoarau zuletzt mehrfach Meister. Das wird ihm wohl mit dem FC Sion nicht gelingen.

Mit YB wurde Guillaume Hoarau zuletzt mehrfach Meister. Das wird ihm wohl mit dem FC Sion nicht gelingen.

Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Kommt auch ein ehemaliger Milan-Routinier?

Hoarau ist nicht der einzige Transfer, den Constantin tätigt. So wechselt gemäss dem «Blick» auch Matteo Tosetti zu den Sittener. Der 28-Jährige, der bei Thun nicht mehr erwünscht ist, soll seine Unterschrift unter einen Drei-Jahres-Vertrag setzen. Ebenso kommen soll noch der slowenische Alt-Star Valter Birsa. Der 34-Jährige war in der letzten Zeit vereinslos, kann aber auf eine Karriere zurückblicken, die sich sehen lassen kann: 149 Spiele in der Ligue 1 für Sochaux und Auxerre, 223 Serie-A-Einsätze für Genua, Turin, Chievo Verona, Cagliari – und die AC Milan.

Wenn es mit Birsa und Tosetti tatsächlich klappt, verpflichtete der Sion-Präsident diesen Sommer vor allem etwas: viel Routine. So sind auch die beiden Xamax-Zugänge Gaëtan Karlen und Geoffroy Serey Die mit 27 respektive 35 Jahren nicht mehr besonders jung, auch der 30-jährige Ivan Martic nicht.

Stören wird das wohl niemanden. Nicht Constantin, nicht den Neu-Trainer Fabio Grosso, der mit Hoarau einen Tor-Garanten erhält. Und wohl auch die YB-Legende selbst nicht. Schliesslich sagte der 36-Jährige immer, dass er in der Schweiz bleiben wolle. Auf Instagram, nach der Meisterfeier, zuletzt im «sportpanorama».

Er hat seinen Wunsch erfüllt.

Football news:

Gennady Orlov über Habib: Gewonnen-gut gemacht, aber er ist nicht der größte
Stürmer Alaves Joselu: Barcelona ist eines der besten Teams der Welt. Aber man kann Sie besiegen
In England wollen 25% der Trainer und 15% der Führungskräfte aus ethnischen Minderheiten stammen. Nicht nur Southampton hat einen Neuen Schritt im Kampf gegen Diskriminierung unterzeichnet
Zlatan über covid: der Virus hat mich herausgefordert und ich habe gewonnen. Aber wenn Sie nicht Zlatan sind, dann riskieren Sie nicht und denken Sie mit dem Kopf
Koeman über Griezmann: die Tore kommen, daran habe ich keinen Zweifel. Barcelona-Trainer Ronald kouman hat nach dem Champions-League-Sieg gegen Juventus Turin über die Schwierigkeiten gesprochen, mit denen Stürmer Antoine Griezmann konfrontiert war
Maguire über das 1:6 gegen Tottenham: es schien wie eine Krise. Wir waren am Boden zerstört, hatten nicht damit gerechnet, dass Manchester United-Kapitän Harry Maguire mit der Reaktion seiner Teamkollegen auf die knappe Niederlage gegen Tottenham Hotspur zufrieden war. Danach holte der Verein drei Siege und spielte einmal Unentschieden. Gestern besiegte Manchester United RB Leipzig (5:0) in der 2.Runde der Gruppenphase der Champions League
Der Ehemalige Trainer des FC Arsenal, der Leiter der FIFA-Abteilung für die Globale Entwicklung des Fußballs Arsène Wenger teilte seine Meinung über die Idee der Schaffung der europäischen Superliga