Switzerland

Hier besteht höchste Gefahr: Platzt in diesem Land bald die Immo-Blase?

Die Angst vor einem Platzen der Immobilienblase steigt. Die Signale am Immobilienmarkt auf der ganzen Welt, die auf eine Überhitzung hindeuten, sind so stark wie seit der Finanzkrise 2008 nicht mehr. Das schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Neuseeland ist der weltweit am stärksten überhitzte Immobilienmarkt, gefolgt von Kanada und Schweden. «Ein Cocktail von Zutaten lässt die Hauspreise weltweit auf ein noch nie dagewesenes Niveau steigen», sagt Ökonom Niraj Shah zu Bloomberg.

Rekordtiefe Zinsen

Gründe für eine Überhitzung am Markt sieht er verschiedene. «Zinssätze auf Rekordtief, beispiellose fiskalische Anreize, angehäufte Ersparnisse, die als Eigenmittel verwendet werden können, begrenzter Bestand an Wohnungen und die Erwartung einer robusten Erholung der Weltwirtschaft tragen allesamt dazu bei», sagt Niraj Shah weiter.

Laut der Studie heizen auch Hausangestellte, die mehr Platz benötigen, sowie steuerliche Anreize, die einige Regierungen für Hauskäufer anbieten, die Nachfrage zusätzlich an.

In Europa ist die Gefahr einer platzenden Immo-Blase in Skandinavien und Grossbritannien am höchsten. Die Schweiz (Rang 14) und Deutschland (Rang 12) liegen im Ranking im Mittelfeld. (pbe)

Football news:

Shomurodov wird morgen einen Vertrag mit Roma unterzeichnen
Mourinho will bei Borussia Mönchengladbach unterschreiben, will aber nach Alternativen suchen
Ramos-Varane: Viel Glück in der neuen Karrierephase, er wird super sein. Danke für die Jahre der Freundschaft und des Sieges
Ac Mailand will Ilicic mit einem Ablösesuch für 3 Millionen Euro vermieten. Atalanta fordert 8 Millionen
Milan-Torwart Manjan: Unterschrieb nach Donnarummas Entscheidung. Er hat zu den Ergebnissen beigetragen, aber ich werde hier meine Geschichte beginnen
Der Agent von Busquets und Roberto diskutierte mit Barça die Bedingungen für die Senkung des Gehalts. Eine Einigung ist nicht erreicht
Man City hat 100 Millionen Pfund für Grillisch angeboten