Switzerland

Herzogin fühlte sich nicht beschützt: Meghans Vorwürfe erschüttern die Queen

Der Knatsch um Herzogin Meghan (38) nimmt kein Ende: In öffentlich gewordenen Gerichtsdokumenten sagte sie, sie werde von der britischen Presse falsch dargestellt. Gleichzeitig erhebt sie aber auch harte Vorwürfe gegenüber den Palast: Sie sei zu wenig vor der «falschen und schädlichen» Berichterstattung geschützt worden, besonders während der Schwangerschaft mit Söhnchen Archie (1).

Ihr sei gar verboten worden, sich selbst zu verteidigen. Deshalb habe sie eine «enorme emotionale Belastung und Schädigung ihrer geistigen Gesundheit» erlebt. Vorwürfe, die im Rahmen einer Klage gegen die Zeitung «Mail on Sunday» am Dienstag publik wurden.

Es sei verstörend für die Königsfamilie

Aus dem Buckingham Palace gibt es zu den Anschuldigungen kein Statement. Aber der Royal-Reporter des «Daily Mirror», Russel Myers, zeigte sich in einem Interview mit der Morgensendung «Good Morning Britain» überzeugt, dass die Kritik den Palast nicht kalt liessen. «Es ist verstörend für die Königsfamilie, so etwas zu lesen. Sie werden wirklich sehr, sehr erschüttert sein.» Er glaubt, dass sowohl Queen Elizabeth (94) als auch Prinz Charles (71), Prinz William (38) und Herzogin Kate (38) «sehr, sehr beunruhigt» seien, dass die Frau von Prinz Harry (35) sich während ihrer Schwangerschaft so allein gefühlt habe.

Myers schätzt, dass besonders die Queen unter den Anschuldigungen leidet. Sie habe in ihren offiziellen Stellungnahmen schliesslich stets ihre Unterstützung für das junge Paar bekundet. «Harry, Meghan und Archie werden immer geliebte Mitglieder meiner Familie sein», schrieb sie nach deren ersten Ankündigung, die Pflichten als hochrangige Royals ablegen zu wollen. Weiter betonte sie, besonders stolz darauf zu sein, wie schnell sich Meghan in die Königsfamilie integriert habe.

Meghan habe Anschuldigungen bewusst öffentlich platziert

Der Royal-Reporter geht mit Herzogin Meghan hart ins Gericht: Er unterstellt ihr, dass sie bewusst dafür gesorgt hat, dass ihre Anschuldigungen gegen den Königspalast öffentlich werden.

Sicher ist: Die neusten Vorwürfe der abtrünnigen Royals werden den Konflikt zwischen ihnen und dem Buckingham Palace nicht abschwächen. Dessen ist sich auch die «Good Morning Britain»-Moderatorin Lorraine Kelly (60) sicher. «Es sah aus, als würden sie gerade zusammenkommen, und da kommt der nächste Schlag aus dem nichts.» (imh)

Football news:

Es tut weh, Messi zu sehen. Er half nicht mit Toren und Assists, im Blick – Hoffnungslosigkeit
Barcelona entlässt Netzen nach dem 2:8 gegen Bayern (Fabrizio Romano)
Neymar ist nach seinem Wechsel zu PSG erstmals weiter als Barça in die Champions League gegangen
Philippe Coutinho-der Transfer ist ein Albtraum, der Barcelona viel Schmerz bereitet hat
Bartomeu über die Zukunft von Barça: Einige Entscheidungen wurden bereits getroffen, andere werden wir akzeptieren
Thomas Müller: 12 oder 15 Bayern-Spieler verdienen den Titel des besten. Wir sind hier, um das Finale zu gewinnen
Hans-Dieter Flick: wir Wussten, wenn wir Druck auf Barça ausüben, werden wir Momente haben