Switzerland

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Noch scheint die Somme – am Abend könnte es ungemütlich werden. Bild: watson

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Die ersten Zelte stehen bereits, heute und morgen sollen weitere kommen. Das Klima-Camp im Osten von Zürich nimmt erste Form an.

Die Hardturm-Brache im Osten von Zürich kann man sich als riesigen Betonplatz vorstellen. An einigen Stellen wächst ein bisschen grünes Zeug heraus. Aber sonst gilt der Platz, wo früher das Hardturm-Stadion stand, als verwaist: Events gibt es hier nur sehr selten. Umso interessanter ist es, wenn eine grosse Truppe von Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten den Platz in Beschlag nimmt.

Seit Freitagmorgen wird hier am Klima-Camp gebaut, das der zentrale Ort der Aktionswoche «Rise Up for Change» sein wird. Jugendliche, junge Erwachsene, aber auch Personen im höheren Alter wollen hier mehrere Tage präsent sein und insbesondere gegen den Schweizer Finanzplatz demonstrieren. Sie kritisieren die Banken und Versicherungsunternehmen wegen ihrer Investitionen in fossile Energien.

Das Camp hat ein eigenes Covid-Schutzkonzept. Bild: watson

Im Klima-Camp soll es nicht weniger laut werden. Am Freitagmittag waren vielleicht 30 Aktivistinnen und Aktivisten vor Ort. Sie bauen derzeit grössere Zelte, Bühnen und andere Holzkonstruktionen auf, damit ab heute Abend hier zur Klimapolitik diskutiert, gestritten und gefeiert werden kann. Wie viele Leute überhaupt kommen werden, weiss noch niemand so genau. Jene, die schon da sind, reisten aber aus verschiedenen Landesteilen nach Zürich. Zu hören sind Romands, Zürcherinnen, Berner, aber auch einzelne, die italienisch sprechen.

Organisiert wird die Aktionswoche von der Klimastreik-Bewegung, die durch Radikalpositionen bekannte Extinction Rebellion, der Vereinigung Climate Justice und vom Westschweizer Kollektiv Break free. Ihre Forderungen nach einer ökologischen Investitionspolitik und Transparenz richten sich an private Banken und Finanzinstitute, aber auch an öffentlich-rechtliche Institutionen wie die Nationalbank, den Bund und die Kantone.

Das ist auch der Grund, wieso das Klimacamp und die Aktionswoche nicht nur in Zürich stattfinden wird: In einer Woche wird sich der Protest nach Bern verlagern, wo eine Abschlussdemonstration auch an der Nationalbank am Bundesplatz vorbeiführen wird.

Die Helferinnen und Helfer kriegten am Mittag vegane Menüs. Bild: watson

Sämtliche Aktionen sollen einem «Aktionskonsens» zufolge gewaltfrei stattfinden. Darin heisst es: «Gewalt gegen und Gefährdung von Lebewesen wird als Aktionsform abgelehnt und von uns soll weder Eskalation ausgehen, noch wollen wir uns auf Provokationen einlassen.» Kein Teil des Konsens ist hingegen, dass grundsätzlich vegan gegessen wird. Fleisch wurde am Freitagmittag den Aufbau-Helferinnen und -Helfen aber – wenig überraschend – nicht serviert.

Die Stadt Zürich hat als Eigentümerin des Areals der mehrtägigen Veranstaltung eine Bewilligung erteilt. Nur spielt das Wetter wohl nicht mit. Für dieses Wochenende sind grössere Gewitter angekündigt, zudem gilt eine Hagelwarnung. Eine Ansprechperson vor Ort zeigte sich jedoch gegenüber watson gelassen: «Es stürmt immer wieder. Vielleicht wird es halt etwas ungemütlich.»

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Klimacamp im August 2021

1 / 7

Klimacamp im August 2021

quelle: watson

Italien brennt, Brasilien baut Schneemänner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2021 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Link zum Artikel

Football news:

Owen Hargreaves: Messi, Neymar und Mbappé werden sich nicht verteidigen. City ist besser als PSG als Team
Donnarumma gab sein Debüt in der Champions League
Gasperini über die Young Boys: Ihr Sieg gegen Manchester United hat alles komplizierter gemacht. Ein wichtiges Spiel für Atalanta, aber nicht entscheidend
Paul Merson: Arsenal wird in die Top 4 klettern und wird allen Probleme bereiten, wenn die Basis gesund ist
Alexander-Arnold erlitt eine Leistenverletzung. Liverpool-Verteidiger Trent Alexander-Arnold wird im Champions-League-Spiel gegen den FC Porto wegen einer Verletzung nicht spielen
Zagnolo wird zu 10 Tausend Euro für die Antwort auf Beleidigungen von Fans von Lazio bestraft. Er nahm die Leiste und zeigte auf sie
Ajax-Torwart Onana steht kurz vor einem Wechsel zu Inter Mailand im Jahr 2022.Ajax-Torwart André Onana wechselt in der kommenden Saison zum Verein. Nach Angaben von Fabrizio Romano weigerte sich der kamerunische Torhüter, seinen Vertrag mit dem niederländischen Klub zu verlängern. Der Vertrag läuft bis zum Ende der laufenden Saison