Switzerland

Gucci, Pelzmantel, Privatjet – wie Promis ihre Kinder verwöhnen: Die Protz-Kids

Sie ist die jüngste Selfmade-Milliardärin der Welt: Kylie Jenner (22). Die Halbschwester von Kim Kardashian (39) geniesst ein Leben in Saus und Braus, an dem sie auch Töchterchen Stormi (2) teilhaben lassen will – und zwar richtig. So hat der jüngste Sprössling im Jenner-Kardashian-Clan zu seinem zweiten Geburtstag am 1. Februar eine Designerhandtasche im Wert von umgerechnet 20'000 Franken bekommen. Damit nicht genug: Zur Geburiparty hat Mama Kylie ihrem Schatz mit «Stormiworld» eine ganze Chilbi aufstellen und betreiben lassen.

Gucci-Kinderwagen

Die erfolgreichste Influencerin der Welt, Chiara Ferragni (32), verwöhnt Söhnchen Leo (1) ebenfalls gerne: So trägt der kleine Modemann nur die angesagtesten Markenklamotten von Fendi, Prada bis Dolce & Gabbana. Geht es nach draussen, kutschiert die italienische Unternehmerin ihr Kind standesgemäss im Gucci-Kinderwagen herum. Kostenpunkt: um die 1800 Franken.

Auch Blue Ivy (8) ist ein grosser Fan des italienischen Luxuslabels. Die Tochter von Popstar Beyoncé (38) und Rapper Jay-Z (50) posiert mit ihrem Mami im giftgrünen Gucci-Kleid, das rund 1700 Franken kostet. Die dazugehörige Handtasche gibts für 1800 Franken. Für die Eltern des Mädchens ein Klacks: Das Vermögen von Papa Jay-Z wird auf über 820 Millionen Franken geschätzt.

Pelz in Minigrösse

Pompös ist auch der Auftritt der Enkeltochter des früheren Formel-1-Bosses Bernie Ecclestone (89): Die kleine Sophia (5) reist im Privatjet mit Mutter Tamara Ecclestone (35) um die Welt und trägt dazu Designerklamotten wie einen roten Gucci-Pullover oder eine rosafarbene Lederjacke von Tom Ford. Kostenpunkt für die Jacke allein: 4500 Franken.

Nicht minder glamourös ist das Leben von Sire Jackson (7), Sohn von US-Rapper 50 Cent (44). Markenboots, iPad und ein Pelzmantel in Minigrösse – so zeigt sich der Musikersprössling auf Social Media am liebsten. Ist er mit seinem Vater unterwegs, soll Sire darauf bestehen, nur mit Limousine und Privatjet zu reisen. Kein Wunder, bezeichnet 50 Cent seinen Sohn auf Instagram bereits als «The Boss».