Switzerland

Grüne Aargau kritisieren neues Lohnsystem: «Ein funktionsfähiges Aargauer Bildungswesen braucht mehr als 69 Millionen»

«In der Botschaft des Regierungsrates wird offen aufgezeigt, dass die Lehrpersonenlöhne im
Aargau nicht konkurrenzfähig sind», so bewerten die Grünen Aargau in einer Medienmitteilung den Beschluss des Regierungsrates, die Lohnsituation der Lehrerinnen und Lehrer zu verbessern. 

Nicht nur die demografische Situation (viele Lehrer der Baby-Boom-Generation gehen in Pension) sei Teil des Problems, sondern auch die im Vergleich zu anderen Kantonen tiefen Löhne im Aargau. Das sieht auch der Regierungsrat so. Die geplanten Anpassungen gehen den Grünen aber zu wenig weit. Bei den Sek-1-Lehrpersonen bliebe die Lohnkurve tiefer und auch die Massnahme für Mittelschullehr- und Berufsschullehrpersonen bringe nicht die nötige Entspannung der Situation.

Zu wenig Geld in die Hand genommen

Zwar sei der Wechsel zu einer Entlöhnung entsprechend der berufsrelevanten Erfahrung statt dem Alter begrüssenswert. Für die Sekundarstufe II und für die Logopädie-Lehrpersonen sollen funktionsspezifische Erfahrungen ausserdem zukünftig statt nur 40 zu 80 Prozent angerechnet werden. Diese Anpassung sei – so fordern die Grünen Aargau – für alle Stufen notwendig gewesen.

Ohne dies sei «das Hauptziel der Lohnrevision, für alle Stufen konkurrenzfähige Löhne bieten zu können,
klar verfehlt» worden. Bildung sei ausgewiesen die wichtigste Ressource und fähige Lehrpersonen bestimmten über den Erfolg der nächsten Generation. So müsse für ein «funktionsfähiges Bildungswesen» klar mehr Geld als die gesprochenen 69 Millionen in die Hand genommen werden – auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. (mma)

Football news:

Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht
Zidane über Isco ' s Worte: das ist Ehrgeiz. Alle wollen spielen, Real-Trainer Zinedine zidane äußerte sich zu den Worten von Trainer Isco cremig über die Unzufriedenheit mit der Spielzeit
Bartomeu über VAR: im Spiel gegen Real wurde ein nicht vorhandener Elfmeter vergeben. Wir brauchen fairen Fußball
Ian Wright: Schade, dass özil nicht spielt, aber Artetas Hartnäckigkeit bewundert
Josep Bartomeu: es war Wichtig, mit Messi eine neue ära von Barça zu beginnen. Der FC Barcelona-Präsident Josep Bartomeu hat sich über den katalanischen Stürmer Lionel Messi geäußert, der den Verein im Sommer verlassen wollte