Switzerland

Grosser Protestzug in Basel nach Beurlaubung des FCB-Captains Stocker

Grosser Protestzug in Basel nach Beurlaubung des FCB-Captains Stocker

Der FC Basel entscheidet sich für Trainer Ciriaco Sforza und gegen Captain Valentin Stocker. Das bringt die Fans zur Weissglut, denn es zeigt, dass beim FCB nur noch geduldet wird, wer gehorcht.

Jakob Weber / ch media

Der FC Basel versinkt immer tiefer im Chaos. Nach der Beurlaubung von Captain Valentin Stocker fanden sich am Montagabend rund 1200 FCB-Fans auf dem Barfüsserplatz in Basel ein, um gegen die Klubführung zu protestieren.

Die Anhängerschaft zündete Pyros und marschierte mit Fahnen und Banner durch die Strassen in Richtung des Messeplatzes.

Die FCB-Fans demonstrieren am Abend für ihren Captain Valentin Stocker und gegen die Bosse. Hunderte versammelten sich gegen 18.30 Uhr am Barfi und liefen anschliessend singend durch die Stadt bis zum Rankhof.

Gemäss Augenzeugen vor Ort hält sich ein Grossteil der eingefundenen Personen an die Maskenpflicht.

Der Grund für das Treffen: Die Klubführung hatte zuvor einen weiteren unpopulären Entscheid getroffen, nach Marco Streller und Alex Frei mit Stocker eine weitere FCB-Legende abgesägt und damit unweigerlich die nächste Stufe der Eskalation gezündet.

Natürlich hätte Stocker nicht öffentlich Kritik an Trainer und Klubführung äussern dürfen. Und es liegt auf der Hand, dass er für dieses teamschädigende Verhalten bestraft wird. Doch der Fakt, dass sich der FCB lieber von Stocker – der mit seinen Worten in der Sache eigentlich recht hatte – statt von Trainer Sforza trennt, bringt die Fans auf die Palme.

Stocker, der 368 Spiele für Basel absolviert hat und als einer der wenigen in letzter Zeit noch offen auf Missstände aufmerksam machte, muss gehen. Der sichtlich überforderte Trainer darf bleiben. Mit dieser Logik kann sich in Basel kein Fussballfreund identifizieren.

Valentin Stocker wird vorerst nicht mehr das FCB-Trikot und die Captainbinde tragen. Bild: keystone

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Recherche wirft schlechtes Licht auf geplante «Privatisierung» der Schweizer E-ID

Am Sonntag entscheiden die Stimmbürger, wer den «digitalen Pass» ausstellen soll. Recherchen der «Republik» heizen den Abstimmungskampf weiter an.

Kurz vor der Abstimmung über das Schweizer E-ID-Gesetz schlug am Montag ein kritischer Bericht des Online-Magazins «Republik» Wellen. Im Zentrum der Recherchen steht Swiss Sign. Das ist das Konsortium, an dem grosse Schweizer Konzerne wie Post und Swisscom beteiligt sind, und das als privater «Trust Service Provider» eine elektronische Identität (E-ID) für die Bürgerinnen und Bürger herausgeben will.

Das unabhängige Online-Medium stellt eine Behauptung infrage, die im Abstimmungskampf öfters …

Link zum Artikel

Football news:

Juve verkürzte den Rückstand von Mailand auf einen Punkt, von Inter auf 11
Ronaldo traf im Spiel Juventus-Parma nicht. Dybala traf in der 36.Minute per Freistoß in die Mauer
Benzema kam in der Torschützenliste von La Liga auf Platz 2 und liegt zwei Tore hinter Messi
Der Bus von Real Madrid wurde auf den Straßen von Cádiz beleidigt
Inter hat 13 Spiele nicht verloren: 10 Siege und 3 Unentschieden
Und jetzt die Folgen der Super League: Die UEFA vertritt die Top-6-manager aus den Ausschüssen, auch die UEFA verspricht Sanktionen
Der Kampf ist gewonnen, aber der Krieg geht weiter. Verteidiger der kanadischen Nationalmannschaft Cornelius über das Urteil im Fall Floyd