Switzerland

Golfplätze unnötig geschlossen: Die Migros frustriert viele Golfer

Im ganzen Kanton wird noch Golf gespielt, nur auf den Migros-Anlagen nicht. Eine plausible Begründung liefert die Genossenschaft nicht.

Betrieb eingestellt: Im Golfpark Moossee kann nicht mehr gespielt werden, obwohl eine Schliessung aufgrund der Vorgaben des Kantons nicht nötig wäre.

Betrieb eingestellt: Im Golfpark Moossee kann nicht mehr gespielt werden, obwohl eine Schliessung aufgrund der Vorgaben des Kantons nicht nötig wäre.

Foto: Michael Schneeberger

Am späten Freitagnachmittag letzter Woche verschärfte der Kanton Bern die Massnahmen im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus. Auch der Sport musste Abstriche machen, namentlich Fitnesscenter, Proficlubs und Anbieter von Sportarten mit Körperkontakt.

Nur wenige Stunden später wurde auf der Internetseite des Golfparks Moossee die sofortige Schliessung der Anlage verkündet. Obwohl dies vom Regierungsrat nicht verlangt worden war. Obwohl Golf im Freien gespielt wird und die Abstandsregeln problemlos eingehalten werden können. Obwohl die Golfplätze am Wochenende quasi ausgebucht waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken