Switzerland

Glosse zu Zürcher Kaffeehaus-Streit: Einmal Affront, bitte

Moderatorin Gülsha Adilji und andere regen sich auf, weil ein Zürcher Lokal bloss Kuhmilch hat. Ist dies der Anfang einer gepflegten Kaffeehaus-Kultur?

Nicht einverstanden, dass es nur Kuhmilch hat im Café: Moderatorin Gülsha Adilji.

Nicht einverstanden, dass es nur Kuhmilch hat im Café: Moderatorin Gülsha Adilji.

Foto: Guelsha/Instagram

Im stilvollen, ideal in der Stadt Zürich gelegenen, ein Wiener Kaffeehaus nachahmenden Café Lang der Autor spielt dort manchmal etwas Schach, ist somit auch einer von denen, das sei hiermit zugegeben –, in diesem Café also hats im Kaffee bloss Kuhmilch drin. Gross ist deshalb der Ärger auf Instagram.

Moderatorin Gülsha Adilji teilt ein Meme, in dem der Schriftzug des Lokals in «Langsam wirds peinlich» übergeht. Auch Queerfeministin Anna Rosenwasser ist verärgert. Sie sagt zum Onlineportal «Watson»: «Tierische Produkte ruinieren unseren Planeten und sorgen für verdammt viel Leid.» Wer könnte der Frau ernsthaft widersprechen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Tuchel nach dem 2:2 gegen Bordeaux: ich Schütze immer die Spieler, aber hier lehne ich ab. Nicht halten Spiele, die diese Ebene
Ole-Gunnar sulscher: Jede meiner Entscheidungen ist zum Wohle von Manchester United gerichtet. Das wichtigste ist das Ergebnis: Trainer Ole-Gunnar sulscher hat die Frage nach seiner Zukunft im Verein beantwortet
Mourinho über Tottenham: wir haben keine Bedingungen wie bei einigen Klubs. Tottenham-Trainer José Mourinho hat sich vor dem Spiel am 10.Spieltag gegen den FC Chelsea über die finanziellen Möglichkeiten des Klubs geäußert
Asar erlitt in 16 Monaten bei Real die 8. Verletzung. Er hatte 12 Verletzungen in 7 Jahren in Chelsea
Frank Lampard: Abramovich ist ein Mann, der seine Ziele erreicht. Ohne ihn nicht zu erreichen
Marcelo hat sich wirklich an den Haaren gezogen. Klarer Elfmeter. Der Ex-Richter Итурральде Gonzalez über die strittigen Thema in der Partie zwischen Real Madrid
Gasperini über Atalanta-Niederlage: die Spieler sind müde. Wir zahlen mehr für Länderspiele als für die Champions League